Artikel drucken
29.03.2017

S&K: Hauptangeklagte sind nach Urteil auf freiem Fuß

Am Ende des Prozesses gegen die beiden Gründer des Immobilienunternehmens S&K stehen erwartungsgemäß Haftstrafen. Jeweils achteinhalb Jahre sind es, so das Urteil des Landgerichts Frankfurt. Gegen einen mitangeklagten leitenden Angestellten verhängten die Richter eine Haftstrafe von sechs, gegen einen weiteren von viereinhalb Jahren. Sie hatten tausende von Anlegern mit undurchsichtigen Immobiliengeschäften um insgesamt 240 Millionen Euro gebracht. Das Strafmaß ist Teil einer Absprache zwischen den Prozessbeteiligten.

Stephan S. und Jonas K., die beiden S&K-Gründer, kamen nach der Urteilsverkündung auf freien Fuß. Sie hatten seit vier Jahren in Untersuchungshaft gesessen. Marc-Christian S. wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt, Thomas G. zu viereinhalb. Ursprünglich war den Angeklagten schwerer und bandenmäßiger Betrug oder die Beihilfe dazu zur Last gelegt worden. Da die Beweisaufnahme dafür jedoch nach Meinung des Gerichts jahrelange Aufarbeitung erfordert hätte, wurden die Vorwürfe nach Absprache zwischen Verteidigern, Gericht und Staatsanwälten auf Untreue reduziert.

Im Gegenzug legten die Angeklagten zu diesem Komplex ein Geständnis ab. Das Gericht blieb mit seinem Urteil allerdings am unteren Rand der abgesprochenen Vereinbarung. Ein weiterer Angeklagter, Daniel F., wollte sich nicht auf einen Deal einlassen, gegen ihn wird weiter verhandelt.

Ein ebenfalls beteiligter Unternehmer, Hauke B., war bereits im Dezember 2016 zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Sein Verfahren war abgetrennt worden.

Vertreter Stephan S.
Dr. Ulrich Endres (Frankfurt)
UP 12 (Hanau): Michael Simon
Jan Astheimer (Frankfurt)
Georg Volk (Frankfurt)

Vertreter Jonas K.
Catrin Runge (Frankfurt)
Andreas Kost (Dortmund)

Vertreter Marc-Christian S.
Kai Guthke (Frankfurt)
Thomas Koll (Aachen)
Pauka von Dreden & Link (Köln): Johannes Daners
Joachim Harth (Frankfurt)
Patrick Muth (Aschaffenburg)

Vertreter Thomas G.
Heil (Frankfurt): Dr. Thomas Heil, Jennifer Gehrke
Von Veltheim Schima & Kollegen (Passau): Stephan Reiffen

Vertrerter Daniel F.
Herzog & Kollegen (Frankfurt): Dr. Torsten Fuchs, Thomas Scherzberg, Berthold Fresenius
Thorsten Hein (Pfungstadt)

Vertreter Hauke B.
Kempf Schilling (Frankfurt): Dr. Johannes Corsten
KSK Rechtsanwälte (Hamburg): Dr. Iris-Maria Killinger
Schmeyer & Triantafilidis (Frankfurt): Harald Schmeyer

Staatsanwaltschaft Frankfurt
Albrecht Schreiber (Leitender Oberstaatsanwalt), Andreas Hohmann (Oberstaatsanwalt), Thorsten Haas (Staatsanwalt)

Landgericht Frankfurt, 28. Strafkammer
Alexander El Duwaik (Vorsitzender Richter), Miriam Adlhoch, Dr. Ina Frost

Hintergrund: Das Verfahren ging als einer der größten Betrugsprozesse in die deutsche Rechtsgeschichte ein und sorgte für zahlreiche Schlagzeilen. Nicht nur über den offen zur Schau gestellten luxuriösen Lebensstil der Firmengründer wurde ausführlich berichtet. Auch der spektakuläre Fluchtversuch von S. kurz nach seiner Festnahme hatte für Aufsehen gesorgt. Er war aus einem Gerichtsgebäude gesprungen und hatte sich dabei schwer verletzt.

Die Verteidiger begleiteten ihre Mandanten durch den gesamten Strafprozess. Corsten, einer der Verteidiger von Hauke B. wechselte zwischenzeitlich von Dörr & Partner zu Kempf Schilling. (Christiane Schiffer)

  • Teilen