Laborkonzern Synlab strebt mit Clifford, Latham und Poellath an die Börse

© Fotolia
Europas größter medizinischer Laborkonzern Synlab nutzt den Rückenwind durch die Nachfrage nach Corona-Tests und geht in Frankfurt an die Börse. Die Erstnotierung soll spätestes im Juni erfolgen, teilte das Unternehmen mit. Durch die Ausgabe neuer Aktien will Synlab rund 400 Millionen Euro einnehmen. Außerdem wollen die Alteigentümer rund um die Beteiligungsgesellschaft Cinven einen noch nicht genannten Teil ihrer Aktien an die Börse bringen. Börsenexperten erwarten ein Gesamtvolumen des IPO von 1 bis 1,5 Milliarden Euro.[…]»

Deals

09.04.2021

Der Energieversorger Uniper hat kürzlich überraschend den sofortigen Ausstieg von CEO Andreas Schierenbeck und CFO Sascha Bibert bekannt gegeben. Beide hatten ihre Ämter erst 2019 übernommen und bereiteten aktuell die Hautpversammlung im Mai vor. Die finnische Großaktionärin Fortum bindet damit Uniper stärker an sich und besetzt Schlüsselposten mit eigenen Managern. […]»

weitere Deals

Verfahren

07.04.2021

Dem Umbau bei Rocket Internet steht nichts mehr entgegen: Ende März entschied das Kammergericht Berlin, dass die umfangreiche Kapitalherabsetzung erfolgen darf, die bei der Hauptversammlung 2020 beschlossen wurde. Über ein Freigabeverfahren hatte das Management die Umsetzung der HV-Beschlüsse gerichtlich durchgesetzt und punktete so gegenüber Aktionären, die sich mit Anfechtungsklagen gegen die ungewöhnliche Maßnahme wehren wollten. […]»

weitere Verfahren

Österreich

09.04.2021

In der Mehrheit der EU-Länder sind Sondervoten an den Verfassungsgerichten vorgesehen, das deutsche Bundesverfassungsgericht bereitete dafür in den vergangenen 50 Jahren den Boden. Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung in Wien sieht Sondervoten nun auch für den Verfassungsgerichtshof vor. Für deren Erfolg ist vor allem wichtig, wie die Richter damit umgehen. […]»

weitere Österreich Nachrichten
  • Teilen