40 UNTER 40 – RECHT

40unter40 RechtSie sind Richter, Referenten oder Wissenschaftler: Diese zehn Juristen haben schon bewiesen, dass in der Zukunft mit ihnen zu rechnen sein

  • Dr. Wenzel Bulst, Europäische Kommission – Er gilt als einer der intimsten Kenner des einheitlichen EU-Patents und steht im 17-köpfigen Team Wirtschaftsrecht des Juristischen Diensts für den Bereich IP.
  • Dr. Marc Engelhart, Max-Planck-Institut Freiburg – Das Thema Compliance begleitet den Wirtschaftsstrafrechtler seit fast zehn Jahren, von der Doktorarbeit bis zu seiner aktuellsten Studie.
  • Prof. Dr. Joachim Englisch, Universität Münster – Sein Lehrstuhl für Steuerrecht ist einer der ältesten und renommiertesten in Deutschland. Doch neben der intellektuellen Freiheit der Forschung reizt ihn der Einfluss auf die Praxis.
  • Prof. Dr. Lars Klöhn, Ludwig-Maximilians-Universität München/Bürgerliches und Unternehmensrecht – Er überspringt immer mal wieder ein Paar Stufen auf dem Weg nach oben und sprengt auch seitwärts Grenzen. Ökonomie, Kognitions- und Sozialpsychologie fließen in seine Arbeit ebenso ein wie der internationale Rechtsvergleich.
  • Dr. Francesca Mazza, DIS – Eine hohe Bekanntheit und umfangreiche praktische Erfahrung eilen der zukünftigen Generalsekretärin der DIS schon als Ruf voraus, bevor sie überhaupt ihre Stelle angetreten hat.
  • Dr. Ingo Rinken, Oberlandesgericht Düsseldorf – Seit Juli ist er zur Erprobung beim Düsseldorfer Patentsenat, und schon heute loben ihn Anwälte für seine exzellente technische Auffassungsgabe und seine klare Verhandlungsführung.
  • Dr. Wendelin Staats, Bundesfinanzministerium – Als Referent für Unternehmensbesteuerung sitzt er an einer Schaltstelle der deutschen Wirtschaft und entscheidet wohl mehr als viele Kanzleianwälte über Dinge, die für Unternehmen bares Geld bedeuten können.
  • Prof. Dr. Malte Stieper, Uni Halle-Wittenberg – Die neu geschaffene Professur für Gewerblichen Rechtsschutz hat er gerade einmal anderthalb Jahre inne, und bereits jetzt eilt ihm ein Ruf als scharfsinnig und brillant, dabei aber unprätentiös voraus.
  • Prof. Dr. Stefan Thomas, Universität Tübingen – Er liebt die gedankliche Freiheit, die eine Professorenstelle bietet. Gleichzeitig will er die Erkenntnisse aus der Wissenschaft für die Praxis nutzbar machen.
  • Prof. Dr. Marc-Philippe Weller, Universität Freiburg – Die Praxisrelevanz der Grundlagenforschung und die Chance, mit wissbegierigen und aufgeweckten Studenten zusammenzuarbeiten, diese beide Aspekte ließen den Gesellschaftsrechtler mit Freuden von der Großkanzlei an die Universität zurückkehren.
  • Teilen