DEAL DES MONATS 08/15

Abhörsichere Auktion

TK-Spezialisten ersteigern für Telekom, Vodafone und Teléfonica Frequenzen

Blick- und abhörsicher sind die Fenster verklebt, keine Smartphones erlaubt, nur eine Standleitung in die Firmenzentrale: Ein Team aus Juristen, Ingenieuren und Ökonomen beugt sich über das autarke Bietsystem an einem Computer. In der schmucklosen 1950er-Jahre Behördenstube beobachtet sie ein Angestellter der Bundesnetzagentur (BNetzA). In dieser Atmosphäre wird sie versteigert: die Zukunft des Mobilfunknetzes in Deutschland.

Mayen_Thomas

Thomas Mayen (Dolde Mayen & Partner)

In 181 Runden an 16 Auktionstagen von 8 bis 18 Uhr sitzen die Teams von drei Mobilfunkunternehmen in getrennten, nebeneinander liegenden Räumen. Ein Austausch untereinander ist nicht erwünscht. Die Abgesandten lesen nur die Gebote der Konkurrenten am Bildschirm. Selbst beim Mittagessen sehen sich die Branchenkollegen nur von Weitem. Das Verfahren ist aufwendig und spannend, da Frequenzpakete parallell gehandelt werden.

Zugelassen zur Auktion in Mainz waren nur drei Bieter: Telekom, Vodafone und Teléfonica. Das sorgte im Vorfeld für Verdruss. Kleinere Unternehmen fühlten sich auch durch den geforderten Nachweis der finanziellen Leistungsfähigkeit vom Wettbewerb ausgeschlossen. Die angestrengten Eilverfahren der Netzanbieter Airdata aus Stuttgart und Liquid Broadband aus Frankfurt gegen einzelne Auflagen des Vergabeverfahrens wies das Verwaltungsgericht Köln jedoch ab.

Tschentscher_Thomas

Thomas Tschentscher (Freshfields Bruckhaus Deringer)

Ein weiteres Urteil stärkte wiederum Teléfonica während der schon laufenden Versteigerung den Rücken: Bird & Bird- Partner Sven-Erik Heun erwirkte vor dem Verwaltungsgericht Köln, dass seine Mandantin ihre Frequenzen nicht vorzeitig räumen muss, wie von der BNetzA nach der Fusion von O2 und E-Plus angeordnet. Früher hatte Heun häufig E-Plus und deren frühere Muttergesellschaft KPN beraten. Nach der Umstrukturierung vertraute auch Teléfonica auf Heun.

Die Auktion ist einer der ersten Anlässe nach dem Zusammenschluss, bei dem die neu strukturierte Rechtsabteilung unter General Councel Marcel Ritter einen Pitch machte. Das Thema Regulierung ist innerhalb der fünfteiligen Struktur im Bereich Corporate aufgehängt. Für die Auktion war Valentina Daiber verantwortlich mit einem Team, das teils von Teléfonica kommt und teils aus ehemaligen E-Pluslern wie Dirk Grewe besteht.

Die anderen großen Bieter setzten auf diejenigen erfahrenen Anwälte, die sie bereits bei der vorangegangenen Auktion vor fünf Jahren begleitet hatten: Das Telekom-Team ließ sich im Hintergrund von Thomas Mayen von Dolde Mayen & Partner beraten und Vodafone von Freshfields Bruckhause Deringer-Partner Thomas Tschentscher.

Heun_Sven-Erik

Sven-Erik Heun (Bird & Bird)

Die Auktion selbst folgte den bereits erprobten Regeln: Die Teams vor Ort sprechen sich während und zwischen den einzelnen Bieterrunden über eine gesicherte Leitung mit der Firmenzentrale ab. Und bei Bedarf rufen Juristen aus dem Hauptquartier ihren externen Beratern einzelne Fragen zu.

Am Ende erzielt die BNetzA über fünf Milliarden Euro mit der Auktion. Denn sie sind rar und begehrt, die Mobilfunkfrequenzen für den deutschen Markt. Das Angebot bestand aus 30 Frequenzpaketen in den Bereichen 700, 900, 1500 und 1800 MHz. Die BNetzA versteigerte sie im Auftrag von Bund und Ländern.

Auch wenn die Versteigerungserlöse unter anderem dazu dienen, die Versorgung im deutschen Mobilfunk, insbesondere mit mobilem Internet zu verbessern: Bei der Auktion selbst war gerade die Kommunikation über Mobiltelefone aus Sicherheitsgründen strikt untersagt. (cg)

 

 

Berater Bundesnetzagentur
Inhouse (Bonn): Dr. Rüdiger Hahn
(Abteilungsleiter Fachabteilung Rechtsfragen der Regulierung, Telekommunikation und Frequenzen)

Berater Deutsche Telekom
Inhouse
(Bonn): Wolfgang Kopf, Karl-Heinz Laudan
Dolde Mayen & Partner (Bonn): Prof. Dr. Thomas Mayen, Dr. Christian Stelter (beide Regulierung)

Berater Vodafone
Freshfields Bruckhaus Deringer
(Frankfurt): Dr. Thomas Tschentscher (Federführung; IP/IT), Danielle Herrmann (Telekommunikationsrecht); Associates: Dr. Stefan Heilmann, Dr. Nenja Mayer (beide Regulierung), Dr. Mina Aryobsei (IP/IT)
Inhouse (Düsseldorf): Dr. Stephan Korehnke (Leiter Regulierung), Dr. Isabelle Tilly (Federführung), Daniel Tewes

Berater Teléfonica Germany
Inhouse
(Düsseldorf): Valentina Daiber (Director Corporate Affairs), Dirk Grewe (Director Regulatory Affairs), Dr. Robert Schwinghammer, Michael Baumgartner, Uwe Löwenstein, Peter Oefinger, Rainer Schrade
Bird & Bird (Frankfurt): Sven-Erik Heun (Telekommunkation/IT-Recht), Valerian Jenny (Telekommunikation/Verwaltungsrecht); Associate: Simon Hassion

Berater Liquid Broadband
Jones Day
(Frankfurt): Dr. Holger Neumann; Associate: Bijan Tavakoli (beide Öffentliches Recht) – aus dem Markt bekannt

Berater Airdata
Bub Gauweiler & Partner
(München) – aus dem Markt bekannt

  • Teilen