EDITORIAL 01/15

Die Attraktion des Wandels

Barth_Ulrike

Ulrike Barth

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, schreibt Hermann Hesse. Dr. Ulf Renzenbrink spürt den Zauber des Neuen offenbar gerne. Er kehrte seiner Kanzlei Renzenbrink Raschke von Knobelsdorff Heiser den Rücken. Die Einheit war im Februar 2005 als Associate-Spin-off von Freshfields Bruckhaus Derringer entstanden und galt als besonders erfolgreiches Exemplar dieses immer beliebteren Kanzleimodells. Nun also der Spin-off vom Spin-off – das ist eine neue Spielart im Markt.

Wo stehe ich, wo will ich hin? Solch existenzielle Fragen stellen sich derzeit einige deutsche Insolvenzverwalter. Die ESUG-Reform hat das Geschäft verändert und der Rückgang bei den Insolvenzen ist spürbar. So wird auch in der vermeintlich krisenfesten Branche der Wandel zum Programm (In der Warteschleife).

Dass das Leben eine fortwährende Veränderung ist, wissen auch die Partner von Morgan Lewis und Bingham, die sich gerade zusammenschließen. Doch was von außen wie eine Fusion unter Gleichen aussieht, ist in Wirklichkeit eine freundliche Übernahme durch Morgan Lewis, die – nicht zum ersten Mal – von der Schwäche eines Wettbewerbers profitiert (Stille Wasser). Ob nun auch die deutschen Partner die nächste Entwicklungsstufe nehmen werden?

Die Frage nach der nächsten logischen Expansion stellt sich auch der Magic Circle, wie aktuell die geplanten Veränderungen im internationalen Management von Linklaters zeigen. Die Kanzlei ist mit ihren Maßnahmen in guter Gesellschaft – auch Freshfields oder Clifford Chance überprüfen derzeit ihre Strukturen. Ist der Rechtsmarkt also in einer Übergangsphase, in der die Großen immer größer und die kleinen immer kleiner werden? Hermann Hesse schrieb sein Gedicht im Mai 1941 nach langer Krankheit und gab ihm zunächst den Namen „Transzendieren“. Der Begriff passt gut zur derzeitigen Situation der Branche. Alles ist im Übergang.

Ein mutiges Voranschreiten ins Jahr 2015 wünscht Ihnen

Ulrike Barth

ulrike.barth@juve.de

  • Teilen