CLOSING 03/17

Making BGH great again

Making BGH great againvon Konstanze Richter

 

Also das Verfahren neulich, geradezu phänomenal wie Sie das wieder hingekriegt haben! Gleichzeitig dazu noch diese internationale Transaktion, zusätzlich die Nachfolgeberatung des mittelständischen Firmenerben und dann noch die Aufsicht über die Vorbereitungen für das Kanzleijubiläum. Ihre Familie, so ist aus gut informierten Kreisen zu hören, hat Sie in den letzten Wochen auch ein paar Minuten zu Gesicht bekommen. Dabei kennt Sie die Branche doch seit Jahren als passionierten und erfolgreichen World-of-Warcraft-Spieler. Aber nun ist ja klar, wie Sie das geschafft haben. Von wegen Multitasking und lange Arbeitstage. Sie haben da diese Software. Einen sogenannten Bot, der lästige Spielzüge ausführt, und wenn Sie morgens aufwachen, ist der Drache tot, der Goldbeutel voll und Sie drei Level weiter. Tja, das ist jetzt vorbei. Solche Bots sind neuerdings verboten. Hat der Bundesgerichtshof entschieden. Das ist ärgerlich. Sie müssen nun wieder selbst spielen und viel schlimmer noch: eben auch höchstpersönlich verlieren.

Das aktuelle Urteil reiht sich ein in eine lange Liste von Entscheidungen, die nicht anders als Bot-feindlich genannt werden können. Erst im Januar hat der BGH das ARD-Buffet-Magazin verboten. Angeblich, weil damit gebührenfinanziert Presseverlage ausgebootet werden. Es ist aber bekannt, dass dieses Magazin seit Jahren ausschließlich von Plapper-Bots erstellt wird. Themen der aktuellen Ausgabe: „Mit Wolle ummantelte Teelichter und eine Gugelhupfform als Blumenvase“ sowie eine „cremige Kokosflocken-Torte mit süß-fruchtigem Geschmack“, die „fast so glücklich macht wie ein Trip in die Südsee“. So
etwas kann doch unmöglich ein Mensch geschrieben haben.

Auch die Warcraft-Entscheidung ist natürlich völlig weltfremd. Wer wie Sie 70 bis 80 Stunden die Woche im Büro sitzt, kann schließlich nicht selbst spielen. Und im realen Leben geht ja auch nichts mehr ohne Bots. Autos fahren ohne Fahrer, Kühlschränke bestellen unaufgefordert Milch, und dass Sie diesen Schriftsatz da vorige Woche selbst geschrieben haben, glaubt Ihnen auch niemand. Bots entscheiden Präsidentenwahlen und twittern sogar selber, America müsse great again werden bzw. GREAT AGAIN. Und neulich vor Gericht – hat sich der Anwalt der Gegenseite da nicht auch so steif bewegt und so abgehackt geredet?

Nur der BGH verschließt sich standhaft dieser Realität und für jeden Recherche-Bot liegt auf der Hand, warum: Erstens haben die BGH-Richter Angst, dass man sie selbst durch Bots ersetzt. Eine Gruppe vorwiegend älterer Herren, die gern Akten lesen und sich mit dem postfaktischen Zeitalter nicht anfreunden können – das lässt sich heutzutage sehr gut technisch abbilden. Zweitens: Durch das Warcraft-Verfahren haben die Richter endlich erkannt, warum sie selbst in diesem Spiel bisher immer verloren haben.

  • Teilen