EDITORIAL 09/17

Summertime

Klos_Mathieu

Mathieu Klos

Vielleicht sitzen Sie ja jetzt im verdienten Sommerurlaub, warme Sonnenstrahlen küssen Ihr Gesicht und rhythmisch branden die Wellen ans Ufer. Wenn Sie Manager einer britischen Kanzlei wären, verliefe Ihr Sommer wahrscheinlich unruhiger. Denn der Brexit hat die Kanzleien auf der Insel vor gravierende Herausforderungen gestellt (In die Isolation).

Aber ganz so still, wie es scheint, ruht der See dann auch in Deutschland nicht. Im hiesigen Rechtsmarkt kündigen sich unter der Oberfläche veritable Veränderungen an. So regt sich in der Anwaltschaft Widerstand gegen die Singularzulassung der BGH-Anwälte. Auf der nächsten BRAK-Hauptversammlung könnte es zum Showdown zwischen den Kritikern und Befürwortern kommen (Angriff auf das Monopol).

Eine steife Brise weht auch der Justiz entgegen. Das neue Gesetz für Live­berichte will mehr Transparenz in Gerichtssäle bringen. Zudem schauen zwei Internetbewertungsportale genauer hin. Hier bewerten Anwälte die Arbeit von Richtern. Die Berufsverbände sind kritisch, sie wünschen sich eine andere Art des Austauschs zwischen den Berufsgruppen. Dabei könnte mehr Transparenz helfen, Missstände zu beheben, die die Politik zu verantworten hat, etwa eine zu geringe personelle Ausstattung (Spot an).

Lampenfieber müssen die Richter aber vorerst nicht haben, denn die neue Transparenz kommt schleichend. Schlaflose Nächte dürften dagegen viele Datenschutzbeauftragte in Unternehmen haben. Denn in neun Monaten gilt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung. Viele Unternehmen – vor allem aus dem Mittelstand – nehmen das Thema aber schlicht nicht ernst (Der Countdown läuft). Ob deswegen gleich Urlaube gestrichen wurden, ist JUVE allerdings nicht bekannt.

Eine angenehme Sommerlektüre wünscht Ihnen

Mathieu Klos
(mathieu.klos@juve.de)

  • Teilen