STUNDENSäTZE IN AUSGEWäHLTEN FACHGEBIETEN

Ausgereizt

Die durchschnittlichen Stundensätze für Partner und Associates in den hoch spezialisierten Kanzleien und Praxen sind 2016 gesunken. Vor allem die Honorare der Partner sind unter Druck: Im Schnitt gaben sie um fast 2% nach. Zwar ging es auch mit den Stundensätzen der Associates leicht bergab, doch liegt dieses Ergebnis noch im Bereich der statistischen Ungenauigkeit. Zugleich zeichnet sich klar ab, dass die Schmerzgrenze bei deutschen Mandanten weiterhin unter 400 Euro liegt. Ausnahmen machen sie nur, wenn es um das Überleben des Unternehmens und hoch komplexe, in der Regel grenzüberschreitende und strategisch wichtige Mandate geht. Dies erklärt etwa auch die Steigerung im Gewerblichen Rechtsschutz: Sie ist im Wesentlichen auf potenziell teure Patentauseinandersetzungen zurückzuführen.

Von der Kostensensibilität profitieren derzeit eher die mittelständisch orientierten Kanzleien, die den Abstand zu den hoch spezialisierten Einheiten wieder deutlich verringern. »…

Mehr zu den aktuellen Stundensätzen lesen Sie auch hier (…)

  • Teilen