CLOSING 12/18

Lassen Sie sich nicht anquatschen!

von Marc Chmielewski

Lassen Sie sich nicht anquatschen!Als Anwalt wissen Sie: Zeit ist Geld. Ärgerlich ist es da, wenn man Familienfeiern und sogenannte Networking-Events mit den immer gleichen Smalltalk-Themen zubringen muss. JUVE zeigt die langweiligsten Smalltalk-Eröffnungen – und wie Sie das Gespräch elegant und sympathisch in vernünftige Bahnen lenken können.

Auftakt: Also, die Zeitumstellung hat mich wieder völlig aus dem Tritt gebracht, dabei ist doch erwiesen, dass damit eh keine Energie eingespart wird. Sollte man wirklich abschaffen. Oder was meinen Sie?

Sie parieren: Bei Zeit muss ich immer an Uhren denken, und wenn ich an Uhren denken muss, fällt mir sofort unsere Mandantin Rolex ein. Kennen Sie die? Kommen Sie, ich zeig Ihnen das mal! (Jetzt schieben Sie Ihren linken Jackettärmel hoch, heben Ihr Handgelenk und erzählen was über die Qualitätslegierung 904!)

 

Auftakt: Puh, ich bin gerade erst angekommen, dabei hätte ich eigentlich schon vor drei Stunden hier sein sollen. Und wissen Sie, wer schuld ist? Die Bahn! Kam wieder zu spät, dann „Störungen im Betriebsablauf“… auch noch unfreundlich … Anschlusszug verpasst … Servicewüste Deutschland … blabla. Und wenn mal wenigstens das WLan funktioniert hätte!

Sie parieren: Das ist ein gutes Stichwort. Diese öffentlichen Netzwerke sind brandgefährlich. Sie machen sich keinen Begriff von den Fähigkeiten dieser jungen Hacker, über die mein Kollege vom China-Desk in der Zeitung immer so viel liest. Ich kann Ihnen da einen guten Kontakt zu unserer datenschutzrechtlichen Praxis vermitteln. Die könnten Ihnen Geschichten erzählen, stundenlang! Geht los bei fünf Euro pro Minute plus Mehrwertsteuer. TK-Regulierung machen wir auch, das ist billiger.

 

Auftakt: Papa, wir haben heute im Kindergarten Laternen gebastelt. Guck mal, die Kerze hab ich selbst da reingeklebt!

Sie parieren: Hast du schon mal was von Ledvance gehört? Die stellen auch so Lichter her, die sind heller als Kerzen, und da brennt auch nicht so schnell was an, wenn das am Rand hier so schlampig geklebt ist. Und jetzt rat mal, wo der Papa war, als die damals im Aufsichtsrat die Ausgliederung der LED-Sparte beschlossen haben!

 

Auftakt: Dass mal nicht Bayern an der Tabellenspitze steht, ist doch schon erfrischend, oder? Ich hab es ohnehin immer mit dem BVB gehalten, aber da gab es ja wenig zu lachen all die Jahre. Wo kommen Sie denn her, für welche Mannschaft schlägt Ihr Herz?

Sie parieren: Die Frage ist ja nicht, wo wir herkommen, sondern wo wir hinwollen. Wer nicht plant, plant sein Versagen. Im Plan unserer Kanzlei sind weder München noch Dortmund vorgesehen – wir sind Real Madrid. Hier, unter der Nummer auf dieser Karte können Sie meine Sekretärin anrufen, die kann Ihnen gerne Performance-Eckdaten des vergangenen Jahres heraussuchen. Ich hab jetzt leider einen Call, ciao!

  • Teilen