EDITORIAL 06/18

Wie amerikanisch darf’s denn sein?

Chmielewski_Marc

Marc Chmielewski

Als die JUVE-Redaktion das Thema für dieses sommerliche Spezialheft festgelegt hat, lag vor der Tür noch Schnee. So viel Vorlauf bedeutet immer ein Risiko: Wird das Konfliktlösungsthema, das uns im ­Januar am spannendsten erscheint, die Gemüter auch ein halbes Jahr später noch erhitzen? Diesmal auf jeden Fall.

Die Debatte über Sammelklagen hat sogar erst richtig Fahrt aufgenommen, als Bundesregierung und EU im Frühjahr konkrete Pläne vorlegten. Preisfrage: Wie amerikanisch darf’s denn sein? Welche Elemente der US-Sammelklage (Class Action) lassen sich importieren? Darüber streiten sich Partner von Freshfields und Hausfeld ab Seite 34 mal außerhalb des Gerichtssaals.

Der Fall VW jedenfalls schürt in Europa Neid: Dieselfahrer in den USA haben dank Sammelklagen längst eine üppige Entschädigung erhalten, während sich in Europa Zehntausende mühsam durch die Instanzen quälen. Lassen Europas Politiker also den Verbraucher im Stich? Diese Frage ist der Treibstoff aller Reformbemühungen (Wundermittel aus Amerika).

Wir spannen in diesem Heft einen großen Bogen: Mit dem New Yorker Jura-Professor Arthur Miller, einem der Väter der modernen Class Action, sprachen wir darüber, wie das Instrument half, die Rassentrennung in den USA zu überwinden – heute liest Miller VW die Leviten (Mr. Sammelklage, Seite 54). KapMuG-Spezialist Andreas Tilp schimpft über die geplante Musterklage (Rächer der Geprellten). Star-Litigator John Quinn erklärt, warum das US-System besser ist als sein Ruf (Interview). Außerdem: Wie CDC-Gründer Ulrich Classen gebündelte Klagen erfand (Der Kartellbekämpfer) – und damit Unternehmen wie MyRight den Weg ebnete. Dessen Kunden werden heute dank Legal Tech Mit einem Klick zum Vorstandsschreck. Dabei helfen Prozessfinanzierer: Ihr Markt wächst derzeit kräftig – und internationale Investoren nehmen verstärkt Deutschland ins Visier (Steinreicher David).

Wer’s kompakt mag: Am Ende erklären wiedererweckte Experten aus dem Kalten Krieg noch mal alles Wesentliche zu Sammelklagen (Fragen an ­Radio Klägerwahn).

Wir wünschen eine anregende Lektüre, die weder Anlass zu Sammel- noch zu sonstigen Klagen gibt!

Marc Chmielewski
(marc.chmielewski@juve.de)

 

  • Teilen