EDITORIAL 09/18

Der Schein trügt

JUVE Verlag

Christine Albert und Christin Stender

Waren Sie schon einmal in Wolfsburg? Nein? Sie glauben, Sie haben nicht viel verpasst? Sie irren sich. Wer in Wolfsburg an einem lauen Sommerabend aus dem Zug steigt, holt unverzüglich sein Smartphone raus, um ein Foto zu machen. Der Ausblick: blauer Himmel, vier hohe Schorn­steine, daneben ein rot-weißes Zirkuszelt, davor der Mittellandkanal – Industrie­idylle. Das muss man einfach festhalten. Eine kleine Fußgängerbrücke bringt den Besucher über den Fluss direkt in die Autostadt. Überall stehen gut angezogene Menschen, sie lächeln freundlich. „Kann ich Ihnen helfen?“ – „Zum Restaurant Lagune? Gleich dort entlang. Einen schönen Abend.“

In der Autostadt trifft man sich. Hier ist immer etwas los, Zirkus zum Beispiel. Hier vergisst man schnell, was sich hinter Idylle, Service und Unterhaltung ­versteckt: der größte Industrieskandal der deutschen Geschichte. Doch dass der noch immer als dicke Wolke am blauen Himmel von Wolfsburg hängt, weiß ­keiner besser als Rechtsvorständin Hiltrud Werner. Sie arbeitet unter Hochdruck daran, VW in Sachen Compliance fit zu machen, einen Kulturwandel einzuleiten – und das nicht nur, damit der Konzern die strengen Prüfungen des US-Monitors Larry Thompson bestehen kann. Die Aufgabe ist groß und noch lange nicht ­geschafft („Kulturwandel heisst nicht, alles wegzuschmeissen“).

Während VW beim Thema Compliance, dem wir dieses Schwerpunktheft gewidmet haben, noch Maßstäbe setzen kann, hat der Konzern dies in Sachen interne Ermittlungen bereits getan: Das Urteil zur Freigabe der Informationen aus der Jones Day-Untersuchung bei Volkswagen hat die schon lange geführte Diskussion um das Unternehmensstrafrecht noch einmal richtig angeheizt. Wenn es kommt, wie es die Koalition vorhat, ist Das Ende der Schonzeit absehbar.

Ernst wird es nun auch für Hanno Berger. Der Steuerexperte ist das Gesicht der umstrittenen Cum-Ex-Geschäfte, für die er und fünf weitere Beteiligte nun angeklagt wurden. Es braucht zahlreiche Mitspieler, damit das System Cum-Ex funktioniert – und viele von ihnen haben bereits ausgepackt (Angerichtet).

Wir wünschen Ihnen eine erhellende und konfliktfreie Lektüre.

Christine Albert
(christine.albert@juve.de)

Christin Stender
(christin.stender@juve.de)

  • Teilen