EDITORIAL 06/19

Von Headhuntern und Waschbären

JUVE Verlag

Christine Albert, Marc Chmielewski und Christin Stender

Es gibt einen Satz, den man derzeit immer zu hören bekommt, wenn man als Journalist mit Strafverteidigern über den Markt spricht: Die Headhunter spielen völlig verrückt. Kaum ein Strafrechtler berichtet nicht von Anrufen und Angeboten. Vor allem viele Großkanzleien, denen das Rechtsgebiet noch vor wenigen Jahren als unappetitlich galt, suchen händeringend nach Verstärkung.

In diesem Spezialheft gehen wir dem Boom im Wirtschaftsstrafrecht auf den Grund: Was sind die Treiber der Entwicklung – und was bedeutet die Bewegung im Markt für bewährte Geschäftsmodelle (Alles aus einer Hand)? Liegt die Zukunft des Strafrechts langfristig in den Praxen der Großkanzleien? Es gibt gute Argumente dafür und gute dagegen, das zeigt das Streitgespräch. Der prominente Hamburger Strafverteidiger Gerhard Strate und die Freshfields-Partnerin Simone Kämpfer sind sich darin völlig uneins, ob Großkanzleien die Finger vom Strafrecht lassen sollten – oder ob, im Gegenteil, niemand es so gut kann wie sie.

Besonders im Blick haben wir das Thema Internal Investigations. Sie sind kaum ins deutsche Rechtssystem zu integrieren. Der Münchner Strafverteidiger Werner Leitner vergleicht sie mit einem Waschbär: eine invasive Spezies, die Ärger macht. Und Compliance-Spezialist Thomas Grützner von Latham & Watkins streitet sich mit Gerwin Moldenhauer, Oberstaatsanwalt am BGH, über das Outsourcing von Ermittlungen: Dürfen Staatsanwälte Kanzleien vertrauen?

Wie setzt man eigentlich dieses Thema in Szene: Ein Rechtsgebiet, das lange als etwas schmuddelig galt, wird auf einmal heiß begehrt unter großen Zivilrechtskanzleien? Unser Fotograf Andreas Anhalt hat dafür das perfekte Bild gefunden: Ein ehemaliges Gefängnis, Inbegriff des Strafrechts, das zum Nobelhotel geworden ist – aus Knast wird Business. Dieses Hotel steht im niederländischen Roermond: Es heißt Het Arresthuis, und wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung unseres Fotoprojekts. Für das Titelbild stand uns sogar der Rezeptionist Modell.

Noch etwas in eigener Sache: Mit dieser Ausgabe verabschiedet sich Christin Stender in die Elternzeit. Sie wird sich bis zu ihrer Rückkehr im nächsten Jahr ganz dem Nachwuchs widmen. Das Leitungsteam des JUVE Rechtsmarkt erweitert sich um Marc Chmielewski. Als Themenleiter Litigation verantwortet er auch die aktuelle Ausgabe – die aber ohne die Strafrechtskompetenz und den großen Einsatz von Astrid Jatzkowski und Christiane Schiffer niemals so zustande gekommen wäre.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und Fotos anschauen!

Christine Albert
(christine.albert@juve.de)

Marc Chmielewski
(marc.chmielewski@juve.de)

Christin Stender
(christin.stender@juve.de)

  • Teilen