CLOSING 01/21

Weihnachtssorgen

Von Konstanze Richter

WeihnachtssorgenKerzen, Plätzchen, Weihnachtsbaum, der Duft nach Bratapfel und Weihnachtsgans – all diese lästigen Dinge, die uns im Advent von der Arbeit abhalten, haben immerhin ein Gutes: Man kann sich darauf verlassen, dass es spätestens ab dem 2. Januar vorbei ist. Zeit, zusammen mit dem Christbaumschmuck auch die zuckersüße ‚Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen‘-Stimmung der Adventszeit für ein weiteres Jahr einzumotten. Jetzt heißt es wieder zurück zur Realität und damit: zum Geschäft.

Aber diesmal wird alles anders sein. Ikea wirft den Weihnachtsbaum zum Feiertag des heiligen Knut nicht mehr einfach aus dem Fenster, sondern macht nachhaltige Vorschläge zur Wiederverwertung. Und auch in europäischen Wirtschaftskanzleien trägt sich gar Wunderliches zu.

Ein IP-Partner einer marktführenden Londoner Kanzlei wechselt die Robe: Vom Anwalts- zum Priester-Talar der Church of England – vom Saulus zum Paulus sozusagen. Ein deutscher Patentanwalt und Namenspartner einer bekannten IP-Kanzlei hängt seine Karriere im Gerichtssaal an den Nagel, um sich künftig einer Stiftung zu widmen. Freshfields Bruckhaus Deringer richtet eine Ethik-Kommission ein und Anwälte, die zuvor nur in Billable Hours und Umsatzwachstum gedacht haben, entdecken urplötzlich die Freuden der Pro-Bono-Arbeit.

Es ist erschreckend: Gestandene Rainmaker entwickeln plötzlich ein Gewissen und, kaum fassbar, beraten zu so etwas Absonderlichem wie Menschenrechten. Gibt es da kein Gegenmittel? Wer will denn schon wie Heinrich Bölls Tante Milla jeden Tag Weihnachten haben?

Wo kommen wir denn da hin, wenn wegen ein paar Näherinnen in Bangladesch oder Kindern in Goldminen von Burkina Faso auf einmal das gesamte Wirtschaftssystem infrage gestellt wird? Deshalb arbeitet die Wissenschaft schon fieberhaft an einem Impfstoff. Nicht etwa gegen Covid-19, wie von den Medien irreführend kolportiert wird, sondern gegen die rasant um sich greifende 365-Tage-Menschenfreundlichkeit.

Echte Leistungsträger, die sowieso immun sind gegen Sentimentalität und Traumtänzerei, hoffen auf einen baldigen Durchbruch. Denn der Super-Gau muss unter allen Umständen verhindert werden: dass der Managing-Partner der Kanzlei des Jahres 2021 bei den JUVE-Awards auf die Frage, was er sich am allermeisten wünscht, gerührt antwortet: Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen.

  • Teilen