Artikel drucken
17.05.2017

Nachhilfe für Görg-Mandantin Oakley: DBAG verkauft Schülerhilfe mit Milbank

Das Nachhilfeinstitut Schülerhilfe hat einen neuen Besitzer. Die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) hat ihre Anteile am Schülerhilfe-Betreiber ZGS komplett an den britischen Investor Oakley Capital verkauft. Über den Kaufpreis wurde nichts bekannt. 2013 war die DBAG für geschätzte 150 Millionen Euro eingestiegen. Neben Oakley hatten sich noch weitere Investoren für die Schülerhilfe interessiert, zum Beispiel Capvis Equity Partners.

Oliver von Rosenberg

Oliver von Rosenberg

Der Umsatz der Schülerhilfe ist nach Angaben der DBAG während ihrer Beteiligung von 48 auf 63 Millionen Euro gewachsen. Vor allem in der Erwachsenenbildung, bei Onlineangeboten und elektronischen Lernplattformen hätten sich die Geschäfte gut entwickelt.

Der Markt für private Bildung und Nachhilfe ist kleinteilig. Mit 460 eigenen und 600 Franchise-Filialen ist die Schülerhilfe einer der größten und bekanntesten Player. Mit dem britischen Private-Equity-Haus Oakley steigt nun ein Investor ein, der bereits Erfahrung im Bildungswesen hat. Er hält Anteile an der internationalen Privatschulkette Educas. Finanziert wurde der Kauf teils als Unitranche-Finanzierung über einen Alcentra-Fonds und mit Bankkrediten.

Die DBAG hatte selbst und über ihren Fonds DBAG Fund VI Anteile an der Schülerhilfe gehalten, nun ist es der erste Verkauf des Fonds. Das Management, das bereits einen kleinen Teil gehalten hatte, bleibt über einen Rückkauf weiterhin beteiligt.

Berater Oakley
Görg (Köln): Dr. Oliver von Rosenberg (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Jens-Dietrich Mitzlaff (Frankfurt), Dr. Thomas Lange (beide Finanzierung), Dr. Adalbert Rödding (Steuern), Dr. Christof Siefarth (Handelsrecht), Dr. Marcus Richter (Arbeitsrecht), Dr. Florian Schmitz (IP/IT; Frankfurt), Dr. Christian Bürger (Kartellrecht),  Dr. Wolf zur Nieden (Immobilienrecht); Associates: Dr. Andrea Zimmermann, Ursula Lier (beide Corporate/M&A), Marc Zimmermann (Finanzierung), Dr. Sebastian Feiler (Handelsrecht), Pia Pracht (Arbeitsrecht), Dr. Judith Vergoßen (Immobilienrecht)

Florian Döring

Florian Döring

Berater DBAG
Inhouse Recht (Frankfurt): Dr. Florian Döring (Leiter Recht und Steuern)
Milbank (Frankfurt): Dr. Michael Bernhardt (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Matthias Schell (Steuerrecht; München) Dr. Alexander Rinne, Dr. Andreas Boos (beide Kartellrecht; München); Associates: Dr. Leopold Riedl (Frankfurt), Patrick Droese (München; beide Corporate/M&A)
Linklaters (München): Dr. Jann Jetter (Steuern)
Reed Smith (München): Tilman Siebert; Associate: Helge Aulmann (beide Kartellrecht)

Berater Dieter Werkhausen, CEO ZGS (Schülerhilfe)
McDermott Will & Emery (Frankfurt): Dr. Kian Tauser (Steuerrecht; Federführung), Dr. Michael Cziesla (Corporate/Private Equity), Dr. Paul Melot de Beauregard (Arbeitsrecht; München), Dr. Thomas Hauss (Litigation; Düsseldorf), Nina Siewert (Steuerrecht), Norman Wasse (Corporate/Private Equity)

Berater Alcentra
Linklaters: Annette Kurdian (London), Marc Trinkaus (Frankfurt; beide Federführung; beide Bank- und Finanzrecht)

Berater Banken
Ashurst (London) – aus dem Markt bekannt
Herbert Smith Freehills (Düsseldorf): Dr. Christoph Nawroth; Associate: Dr. Fabian Jenderek (beide Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Capvis Equity Partners
Latham & Watkins (Hamburg): Dr. Nils Röver (M&A/Private Equity) – aus dem Markt bekannt

Berater weiterer Bieter
Hengeler Mueller (München): Dr. Emanuel Strehle (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Michael Bernhardt

Michael Bernhardt

Hintergrund: Oakley hat sich bei dem Deal erstmals von Görg beraten lassen. Das umfassende Mandat resultiert aus von Rosenbergs Verbindungen zu Oakley-Partner Arthur Mornington, der im Februar vom Wettbewerber Charterhouse Capital kam. Von Rosenberg war im vergangenen Herbst von Freshfields Bruckhaus Deringer zu Görg gewechselt. Er und Mornington kennen sich aus früheren Transaktionen. So hatte von Rosenberg unter Freshfields-Flagge 2013 Charterhouse beim Verkauf seiner Anteile am Essener Energiedienstleister Ista beraten. Der PE-Experte ist bei Görg angetreten, um dort die klassische Investoren- und M&A-Beratung auszubauen. Nach der Beratung einer Röntgenpraxiskette, die von der DBAG gekauft wurde, ist dies sein zweiter PE-Deal für die ansonsten eher für Distressed-M&A bekannte Görg-Praxis.

Mit Steuerpartner Rödding war außerdem ein weiterer renommierter Freshfields-Zugang bei Görg stark in den Deal eingebunden. Rödding, der erst zum Mai bei Görg angefangen hat, stieg direkt in die Steuerstrukturierung ein.

Auch auf DBAG-Seite, wo wie meist General Counsel Döring eine prägende Rolle spielte, waren prominente Wechsler tätig. PE-Experte Bernhardt ist seit Ende vergangenen Jahres Partner bei Milbank, er hat die Verbindung zur DBAG von Allen & Overy mitgebracht. Wie meist berieten Ex-King & Wood Mallesons-Partner Siebert zu kartellrechtlichen und Linklaters-Partner Jetter zu steuerrechtlichen Fragen.

McDermott-Partner Tauser hatte das Schülerhilfe-Management bereits beim Verkauf an die DBAG beraten.

Capvis Equity, die als weiterer Bieter nicht zum Zuge kam, wurde von Röver beraten, der Anfang des Jahres bei Latham zum Partner ernannt wurde. (Christiane Schiffer)