CIP übernimmt Offshorenetz-Beteiligungen mit Watson Farley

© dpa Picture Alliance
Der japanische Mischkonzern Mitsubishi hat seine Minderheitsbeteiligungen an vier deutschen Offshore-Umspannwerken verkauft. Käuferin ist die dänische Fondsgesellschaft Copenhagen Infrastructure Partners. Mehrheitsgesellschafter der Betreiber-Joint-Ventures, in das sich CIP einkauft, bleibt die niederländische Tennet. […]»

Namen und Nachrichten

31.03.2020

Soziale Kontakte vermeiden, 1,5 Meter Abstand halten – bei den meisten Gerichtsverhandlungen ist das kaum machbar. Doch es gibt eine Lösung für das Problem, zumindest theoretisch: Schon seit Jahren ist es rechtlich möglich, ganze Zivilprozesse per Videokonferenz zu führen. Was in der Praxis aber bislang kaum stattfindet, wird seit einiger Zeit beim Amtsgericht Frankfurt erprobt. Ganz aktuell hat nun auch das Landgericht Düsseldorf angekündigt, in den nächsten Tagen nachzuziehen. […]»

weitere Namen und Nachrichten

Deals

30.03.2020

NuCom, das gemeinsame Unternehmen von ProSiebenSat.1 und General Atlantic, kauft die amerikanische Meet Group. Damit erweitert der Medienkonzern seine Aktivitäten im Digital- und Dating-Geschäft im US-Markt deutlich. Der Erwerb steht noch unter Vorbehalt der zuständigen Kartellbehörden und unterliegt einer Zustimmung durch die Anteilseigner der Meet Group. Zeitgleich steht der ProSiebenSat.1-Konzern vor nachhaltigen Umwälzungen. […]»

weitere Deals

Verfahren

30.03.2020

Das Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein. Diese Auffassung unterstrich der Europäische Gerichtshof nun noch einmal deutlich. So müssten Darlehensverträge für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten und keine Verweise auf Vorschriften oder Gesetze. Hintergrund ist ein Rechtsstreit der Kreissparkasse Saarlouis mit einem Kunden. Anhängig ist er noch vor dem Landgericht Saarbrücken. […]»

weitere Verfahren

Österreich

31.03.2020

Die Kritik am Wintersportort Ischgl als mögliche Keimzelle des Corona-Virus reißt nicht ab. Nun strebt der österreichische Verbraucherschutzverein eine Sammelklage gegen das Land Tirol und die Republik Österreich an. Innerhalb weniger Tage haben sich bereits 2.700 betroffene Touristen gemeldet. […]»

weitere Österreich Nachrichten
  • Teilen