JUVE Top-Arbeitgeber 2022

Für das JUVE Ranking der 20 Top-Arbeitgeber haben wir die beliebtesten Kanzleien Österreichs unter die Lupe genommen. Denn die kluge Wahl des ersten Arbeitgebers nach dem Jus-Studium kann eine Laufbahn bestimmen. Geld ist dabei nicht das Maß aller Dinge – sondern rangiert bei vielen Bewerbern weit hinten auf der Liste der Beweggründe. Für sie sind vielmehr die Qualität der Ausbildung und die Vereinbarkeit von Beruf, Freizeit und Familie zentrale Kriterien. Deshalb sind nicht nur das Gehalt, sondern ebenso die Konzipientenzufriedenheit, die Karrierechancen und das Image als Arbeitgeber in die Bewertung eingeflossen.

Welche 20 Arbeitgeber nach Meinung von Bewerbern und Konzipienten besonders empfehlenswert sind, haben wir in unserer Top-Arbeitgeberliste zusammengestellt. In den einzelnen Arbeitgeber-Porträts stellen wir die Kanzleien und ihre Ausbildungskonzepte ausführlich vor und lassen Konzipienten zu Wort kommen.

Rang 4 - 20

4

E+H Rechtsanwälte

Sehr interessante Mandate, hohes fachliches Niveau und die Chance auf eine steile Lernkurve“, lautet ein Feedback zu E+H in der JUVE-Konzipientenumfrage. Es zeigt, dass Anwärter und Anwärterinnen mit ihrer Kanzlei grundsätzlich zufrieden sind.

5

Baker McKenzie

Internationalität ist das hervorstechendste Merkmal der globalen Großkanzlei. Entsprechend geben die Nachwuchsjuristen ihrem Arbeitgeber dafür in der JUVE-Konzipientenumfrage die volle Punktzahl. Aber nicht nur das standortübergreifende Arbeiten kommt beim Nachwuchs gut an.

6

Binder Grösswang

Interessante Mandate“ und die „Möglichkeit, sehr viel zu lernen“ sind zwei in der JUVE-Konzipientenumfrage mehrfach genannte Gründe, die Kanzlei als Arbeitgeber weiterzuempfehlen. Doch damit nicht genug: Die Anwärterinnen und Anwärter zeigen sich insgesamt sehr zufrieden, insbesondere mit dem Betriebsklima sowie dem Anspruch und der internationalen Ausrichtung ihrer Arbeit.

7

CMS Reich-Rohrwig Hainz

Durch die CEE-Büros von CMS Reich-Rohrwig Hainz und den weltweiten CMS-Verbund sind Mandate mit grenzüberschreitenden Bezügen in vielen Fachbereichen an der Tagesordnung. Auch der Kontakt mit Kollegen ausländischer Büros geht damit einher. Dementsprechend bewerten die eigenen Anwärterinnen und Anwärter CMS in der JUVE-Konzipientenumfrage diesbezüglich sehr gut.

8

Dorda

Eindeutiges Lob erhält die Kanzlei von ihren Nachwuchsjuristen für die Aus- und Weiterbildung: „Es gibt regelmäßige kanzleiinterne Schulungen zu verschiedensten Themen, Feedback der Vorgesetzten und einen großen Pool an Konzipienten, um Erfahrungen austauschen“, so lobt ein Teilnehmender die Kanzlei in der JUVE-Konzipientenumfrage.

9

Herbst Kinsky

Die Kanzlei hat nachgelegt, was die Vorbereitung im Hinblick auf die Rechtsanwaltsprüfung (RAP) anbelangt. Dies danken ihr die eigenen Nachwuchsjuristen in der JUVE-Konzipientenumfrage sehr.

10

Cerha Hempel

Am meisten Lob erhält die Kanzlei in der JUVE-Umfrage von ihren Anwärterinnen und Anwärtern für die hervorragende Ausbildung. Dazu zählen die Nachwuchsjuristen bei Cerha Hempel etwa „umfassende Gespräche mit dem Ausbildungsanwalt, worauf es in der Praxis und für die Rechtsanwaltsprüfung ankommt“.

11

Grama Schwaighofer Vondrak

Die Ausbildung im Hinblick auf die Rechtsanwaltsprüfung (RAP) bei GSV erhält in der JUVE-Konzipientenumfrage Bestnoten. Und auch die Gesamtzufriedenheit des eigenen Nachwuchses liegt im Spitzenbereich. Die Anwärterinnen und Anwärter loben die „laufenden ausführlichen Fachgespräche“, das „regelmäßige Feedback“ sowie die „zeitliche Flexibilität hinsichtlich der Seminare“.

12

Haslinger Nagele

Eigeninitiativen werden angenommen und gefördert“ loben Teilnehmende der JUVE-Konzipientenumfrage ihren Arbeitgeber. So überträgt die Kanzlei ihrem Nachwuchs recht schnell Verantwortung, zudem setzt sie Verbesserungsvorschläge um.

13

Pelzmann Gall Größ

Die Anwärterinnen und Anwärter schätzen ihre Kanzlei unter anderem für die exzellente Ausbildung. Ein Grund dafür sind die vielfältigen, auch internationalen Aus- und Weiterbildungsprogramme von EY Law und der Wirtschaftsberatungsgesellschaft Ernst & Young; diese stehen den Konzipienten von Pelzmann Gall Größ offen, weil die Kanzlei mit EY Law kooperiert.

14

FSM Rechtsanwälte

Sowohl der eigene Nachwuchs als auch junge Juristen anderer Kanzleien sind voll des Lobes über FSM: „Ich möchte langfristig in dieser Kanzlei arbeiten, da hier Zusammenarbeit, faire Entlohnung und Work-Life-Balance sehr großgeschrieben werden“, gibt ein Anwärter in der JUVE-Umfrage an.

15

Fellner Wratzfeld & Partner

Spannende Causen, ein umfassendes Ausbildungsangebot und ein ansehnliches Gehalt: Eigentlich könnten die Konzipientinnen und Konzipienten mehr als zufrieden sein. Mit dem Anspruch der Arbeitsinhalte sind sie das auch, doch in anderen Punkten gehen die Meinungen in der JUVE-Konzipientenumfrage auseinander.

16

bpv Hügel

Die Kanzlei schneidet als einzige in der JUVE-Umfrage unter Anwärterinnen und Anwärtern in jedem einzelnen Kriterium besser ab als der Durchschnitt. Passend dazu empfiehlt ein Konzipient bpv Hügel mit den Worten: „Tolle Kanzlei, in jeder Hinsicht.“ Besonders zufrieden sind die Nachwuchsjuristen mit den Aus- und Weiterbildungschancen, die Werte der Kanzlei liegen in diesen Punkten sehr klar über dem Durchschnitt.

17

Oehner & Partner

Ähnlich wie andere Big-Four-Kooperationskanzleien profitieren Konzipientinnen und Konzipienten vom Ausbildungsangebot, das die Zusammenarbeit mit PricewaterhouseCoopers Legal der Kanzlei ermöglicht. Insbesondere für Weiterbildung vergeben sie in der JUVE-Konzipientenumfrage überdurchschnittliche Noten.

18

DSC Doralt Seist Csoklich

Mit 25 Juristen zählt die Kanzlei zwar nicht zu den größten in Österreich, doch stellt sie regelmäßig Konzipientinnen und Konzipienten ein. Dass viele von ihnen nach ihrer Eintragung bleiben möchten, lässt sich unter anderem auf eine gute Work-Life- Balance zurückführen.

19

Taylor Wessing

Als globale Großkanzlei erhält Taylor Wessing in puncto Internationalität in der JUVE-Konzipientenumfrage sehr gute Noten. Auch die Atmosphäre in der Kanzlei heben einige positiv hervor. Eine Konzipientin meint etwa: „Das Betriebsklima ist erstaunlich angenehm, gemeinsame Aktivitäten außerhalb der Kanzlei (zum Beispiel Wien-Marathon, Fußballturnier in London usw.) kommen nicht zu kurz.“

20

PHH Rechtsanwälte

Die Kanzlei nimmt den Wandel in der Anwaltsbranche aktiv in die Hand: Sie hat ihr Führungsgremium im Herbst um je einen Juristen auf der Anwalts- und der Anwärterebene erweitert und überlässt es inzwischen den Beschäftigten, von wo aus in Österreich sie arbeiten.