7
Juve Top 20

Baker McKenzie

So international wie sie ist keine andere Kanzlei in Österreich. Dies ist sowohl unter Bewerbern als auch unter den eigenen Konzipienten der meist genannte Vorzug des (potenziellen) Arbeitgebers.

Fast so häufig wie die Internationalität loben die eigenen Konzipienten das gute Arbeitsklima. Ein Bewerber hebt die „(tatsächliche) Möglichkeit, eine 40-Stunden-Woche zu vereinbaren“, positiv hervor. Die Förderung fängt bei Baker nicht erst mit dem Berufseinstieg an: Bereits ausgewählte Studierende unterstützt die Kanzlei im Rahmen eines Men­torenprogramms bei ihrer Karriere­planung, inklusive sind dabei internationale Veranstaltungen.
Wer bei Baker als Konzipient beginnt, bekommt für die ersten Wochen einen Buddy an die Seite, der Organisatorisches zeigt und erklärt. Zudem hat jeder Nachwuchsjurist bei der internationalen Großkanzlei auch einen Mentor, der den Nachwuchs­juristen auf seinem Karrierepfad unterstützt. Zehn bis zwölf Monate vor der Rechtsanwaltsprüfung (RAP) wird den Konzipienten zusätzlich ein Prüfungs-Buddy zugeteilt. Unter der Überschrift ‚Task Force RAP‘ begleitet dieser Kollege, der die Prüfung bereits erfolgreich abgelegt hat, seinen Schützling bei der Vorbereitung.

Breit ausgebildet. Im Arbeitsalltag kommen die „regelmäßigen Feedbackgespräche“ und die „Förderung des Kontakts zu den ausländischen Büros“ bei den jungen Juristen gut an. Zu dem umfangreichen Ausbildungsangebot der kanzleieigenen Akademie zählen sowohl Soft-Skill-Themen als auch juristische und wirtschaftliche Fachseminare sowie ein Legal-English-Training. Ein Anwärter lobt den „Austausch mit anderen Praxisgruppen, um sämtliche prüfungsrelevante Rechtsgebiete kennenzulernen“. Bei den genommenen Urlaubstagen liegt Baker mit 13 im Durchschnitt der befragten Kanzleien, bei den Wochenstunden mit 52 ebenfalls. Mit der
Arbeitsbelastung zeigen sich die Anwärter weitgehend zufrieden. Die Aufstiegsmöglichkeiten schätzen sie ebenfalls nicht schlechter ein als ihre Kollegen bei anderen Kanzleien. Mit ihrem Gehalt waren die Konzipienten auch zuvor sehr zufrieden, bemängelten aber, dass die Kanzlei den Kammerbeitrag und die Mittel für die Versorgungseinrichtung nicht übernahm, dies hat sie inzwischen geändert.

Die Kanzlei auf einen Blick

Standort in Österreich: Wien
Umsatz in Österreich 2020/21: 21 Millionen Euro
Internationale Präsenz und Einbindung: Global aufgestellte Kanzlei (77 Büros in 46 Ländern) mit besonders starken Standorten in Asien und teils in Westeuropa. Mit ihren Büros in Manila und Belfast zählt Baker schon lange zu den Vorreitern in puncto Outsourcing.

Juristen in Österreich: 47
Frauenanteil Juristen: 55 %
Neueinstellungen Konzipienten 2022: 14
Praktikumsplätze 2022: 15 bis 20

Das JUVE-Urteil

Konzipientenausbildung
Konzipientenzufriedenheit
Gehalt
Aufstiegschancen
Work-Life-Balance
Internationalität

Renommee

Arbeitsrecht
Bank- und Finanzrecht
Kapitalmarktrecht
Gesellschaftsrecht/M&A
Marken- und Wettbewerbsrecht
Kartellrecht
Prozesse
Schiedsverfahren und Mediation
Steuerrecht

Vergütung*

Neben dem individuellen Engagement hängt ein Bonus auch vom Kanzleierfolg ab. Er kann in den ersten beiden Berufsjahren bis zu 6.000 Euro jährlich betragen, nach der großen LMU 8.000 Euro und nach der RAP 10.000 Euro jährlich.
Position Monatlich (in Euro)
Praktikanten (monatlich) 1.600 bis 1.750 Euro
Studentische/Wissenschaftliche Mitarbeiter je nach Studienfortschritt und Qualifikation
Konzipienten 1. Berufsjahr (Monatsbezug, 14 Zahlungen im Jahr) 3.200 bis 3.700 Euro
Konzipienten 2. Berufsjahr (Monatsbezug, 14 Zahlungen im Jahr) 3.800 bis 4.300 Euro
Konzipienten nach der großen Legitimationsurkunde (Monatsbezug, 14 Zahlungen im Jahr) 4.300 bis 4.800 Euro
Konzipienten nach der RAP bis zur Eintragung (Monatsbezug, 14 Zahlungen im Jahr) 4.800 bis 5.000 Euro
* Kanzleiangaben, Bruttogrundgehalt. Kammerbeitrag und Mittel für die Versorgungseinrichtung werden von der Kanzlei übernommen.

Lob und Kritik von den eigenen Konzipienten

„Gutes Arbeitsklima, tolle Kollegen, sehr international“
„Tolerant und aufgeschlossen, gute Work-Life-Balance, gute Bezahlung“
„Kultureller Austausch“
„Vorgegebene Ziele sind teilweise unerreichbar“

Highlights Praktikum

  • Praktika für Studierende mit Seminaren, Praxisgruppen-Meetings und Kanzlei-Events
  • Breites Angebot von einmonatigen Praktika bis zu studienbegleitenden ­Praktikumsplätzen

Highlights Ausbildung und Karriere

  • Organisatorische und fachliche Unterstützung von Konzipienten durch junge Anwälte für die Rechtsanwaltsprüfung
  • Gezielte Projekte zur Frauenförderung für Konzipientinnen
  • Möglichkeit von zwei Wochen bis zwei Jahre in Büros im Ausland zu arbeiten

Karriere und Partnerschaft

Ein Konzipient wird mit der Eintragung zum Rechtsanwalt Mid-Level-Associate. Später ist je nach Praxisgruppenzugehörigkeit und Performance eine Einstufung als Senior Associate möglich. Nach zwei vollen Jahren als Senior Associate kann eine Nominierung als Local-Partner oder als Zwischenstufe als Counsel erfolgen. Nach zwei bis drei weiteren Jahren als Local-Partner ist eine Nomi­nierung zum Equity-Partner möglich. Wird der eingetragene Anwalt nicht als Equity-Partner aufgenommen, kann er als Substitut unter dem Namen der Kanzlei weiterarbeiten. Im vergangenen Jahr hat die Kanzlei einen neuen Equity-Partner ernannt.