Artikel drucken
29.04.2008

Überwachung bei Lidl

Der Lebensmitteldiscounter Lidl hat seine Mitarbeiter mit Kameras überwachen lassen. Detektive haben in Filialen Kameras installiert und das Verhalten der Mitarbeiter protokolliert, wie das Nachrichtenmagazin ‚Stern‘ berichtet hatte. Arbeitsrechtler, die in der Beratung des Einzelhandels erfahren sind, äußerten gegenüber JUVE, dass dies kein Einzelfall ist: Regelmäßig würden in Discountern Kameras auch zur Überwachung von Mitarbeitern installiert.

In der Lidl-Affäre reduzieren sich die Forderungen der Arbeitnehmer bisher auf die Einsichtnahme in die Personalakten. Schmerzensgeldansprüche seien bisher nicht geltend gemacht worden, heißt es. In Deutschland soll Lidl insgesamt fünf Betriebsräte haben, ein Gesamtbetriebsrat existiert nicht. (Tanja Podolski)

Beratung Lidl
Kasper Knacke Wintterlin & Partner (Stuttgart) : Dr. Frank Hahn (Arbeitsrecht), Josef-Walter Kirchberg (Datenschutzrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater Betriebsrat Lidl
Müller-Knapp Hjort Brinkmeier (Hamburg) : Peter Hjort, Julian Richter

Kasper Knacke-Partner Hahn berät das Unternehmen schon seit vielen Jahren. Er stand dem Unternehmen nach Marktinformationen auch beratend zur Seite, als es um die Installation des Betriebsrates in Hamburg ging, der erst im vergangenen Jahr gegründet worden war. Die Arbeitnehmer sind bisher nur eingeschränkt beraten: Die Hamburger Arbeitnehmerboutique Müller-Knapp steht dem noch jungen Betriebsrat zur Seite.

Andere Arbeitnehmerkanzleien, wie etwa die Münchner Kanzlei Rüdiger Helm, berät in Abstimmung mit der Nürnberger Arbeitnehmerboutique Manske & Partner immer wieder einen Betriebsrat des Unternehmens in Forchheim, der bisher jedoch keinen Beratungsbedarf geäußert hat. Der neue Betriebsrat in einer Lidl-Filiale in Stuttgart wird von Ewald Bartl beraten, einem Arbeitnehmervertreter von der Kanzlei Bartl Weise Wehl Mauser aus dem badenwürttembergischen Ort Weil der Stadt. Die Berater der Betriebsräte sind allerdings bei dem Thema Überwachung weitgehend außen vor, da es sich hierbei um eine individualrechtliche Angelegenheit handelt.