Artikel drucken
08.09.2017

Eschborn Plaza: Israelische Berwin Leighton-Mandantin kauft größten deutschen EY-Standort

Das Family Office Aurec hat für ein Konsortium aus israelischen Investoren das Eschborn Plaza in Frankfurt gekauft. Verkäufer war die Commerz Real, die sich für rund 236 Millionen Euro von der Immobilie trennte. Hauptmieter des Eschborn Plaza ist die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY, die dort ihren größten deutschen Standort hat.

Hanns-William Mülsch

Hanns-William Mülsch

Das Eschborn Plaza verfügt über eine Bürofläche von etwa 42.000 Quadratmetern und mehr als 1.200 Parkplätze. Fertiggestellt wurde der Gebäudekomplex 2005, seit 2006 ist er Teil des Commerz Real-Fonds CFB. Zu den Investoren hinter Aurec gehören der israelische Versicherer Migdal, der Pensionsfonds Bank Leumi, Halman Aldubi und IDI Versicherung.

Roland Bomhard

Roland Bomhard

Eine Finanzierung in Höhe von 157 Millionen Euro übernahm die Natixis Pfandbriefbank. Aurec erweitert mit dem Zukauf erneut sein Portfolio um eine deutschen Immobilie. 2015 kaufte das Family Office, als Teil eines Joint Ventures mit einer israelischen Versicherung, die Zentrale der Versicherung Gothaer in Köln.

Berater Aurec/Konsortium
Berwin Leighton Paisner (Berlin): Hanns-William Mülsch (Federführung), Philippe Kamarowsky (Finance), Stephan Krampe (Tax), Boris Strauch (Public; alle Frankfurt), Adriana zur Nedden (Finance; Berlin); Associates: Andreas Demleitner (Tax; Frankfurt), Vivian Weyreuther, Gregor Noack (beide Real Estate; Berlin), Gabriel Gregori (Real Estate), Christian Stedler (beide Finance; Frankfurt)
Loyens & Loeff (Luxemburg): Peter Moons (Steuern) – aus dem Markt bekannt
PricewaterhouseCoopers (Israel): Shaul-Ben Amotz (Steuern) – aus dem Markt bekannt

Berater israelische Investoren
Greenberg Traurig: Dr. Christian Schede (Berlin), Lawrence Sternthal (Tel Aviv; beide Immobilien/M&A; beide Federführung), Claudia Hard (Finanzierung; Berlin); Associates: Devora Snyder (Immobilien/M&A; Tel Aviv), Martin Dobias, Dr. Johannes Steinfort (beide Immobilien/M&A; beide Berlin)

Berater Commerz Real
Hogan Lovells (Düsseldorf): Dr. Roland Bomhard (Federführung), Dr. Michael Dettmeier (Tax); Associates: Dr. Tobias Strohmeier, Sabine Adams (beide Immobilienwirtschaftsrecht), Dr. Miodrag Prodan (Tax), Sebastian Faust (Kartellrecht)
Inhouse Recht (Düsseldorf): Volker Schürmann – aus dem Markt bekannt
Inhouse Steuern (Düsseldorf): Hans van Rickelen, Thomas Vogelsang – aus dem Markt bekannt

Berater Bank Natixis
Mayer Brown (Frankfurt): Dr. Martin Heuber (Federführung), Dr. Philipp Schäfer (Immobilienrecht); Associates: Mario Bammann (Banking & Finance) – aus dem Markt bekannt

Berater Mieter EY
Osborne Clarke (Köln): Rüdiger Bonnmann (Federführung); Associate: Janos Mahlo

Hintergrund: Der Käufer Aurec vertraut auch bei dieser Transaktion auf BLP. Bereits 2015 hat die Kanzlei den Kauf der Gothaer-Zentrale in Köln begleitet. Auch die Konstellation mit Loyens & Loeff ist nicht neu – schon bei der Gothaer-Transaktion berieten die Luxemburger steuerrechtlich.

Dass Hogan Lovells von der Commerz Real seit einiger Zeit auch bei Transaktionen mandatiert wird, ist nicht zuletzt auf Steuerpartner Dettmeier zurückzuführen: Im Steuerrecht ist Hogan Lovells schon länger für die Commerz Real tätig. Gemeinsam hatten die Hogan Lovells-Partner Bomhard und Dettmeier die Commerz Real erst kürzlich beim Verkauf des Düsseldorfer Bürokomplexes Quatron beraten.

Die Commerz Real mandatiert eine Reihe von unterschiedlichen Kanzleien für ihre Immobilientransaktionen. So setzte sie zuletzt beim Kauf der Facebook-Zentrale in Seattle auf King & Spalding. Bei Transaktionen in Deutschland vertraut die Commerz Real neben Hogan Lovells unter anderem auf Taylor Wessing, wie beim Kauf der Münchner Highlight Towers, und auf Watson Farley, etwa beim Kauf zweier Windparks in Brandenburg.

Wie aus dem Markt bekannt wurde, ist auch Mayer Brown öfter für ihre Mandantin Natixi bei Immobilien- und Finanztransaktionen tätig. Mietrechtliche Unterstützung gab es für den Hauptmieter EY von Osborne Clarke. (Helena Hauser)