Artikel drucken
27.10.2005

BHW-Übernahme: Postbank setzt erneut auf Cleary

Die Postbank AG erwirbt die Mehrheit an der Hamelner Finanzgruppe BHW Holding AG. Die beiden BHW-Gesellschafter – die Beteiligungsholding der Gewerkschaften (BGAG) und der Deutsche Beamtenwirtschaftsbund (BWB) – haben Ende Oktober bekannt gegeben, ihre Anteile von insgesamt 76,4 Prozent an die Postbank zu übertragen. Zusammen mit der BHW-Beteiligung, den die Postbank bereits im März von der Versicherungsgruppe Ergo übernommen hatte, gehören ihr dann 90 Prozent des Finanzdienstleisters. Den Preis, den die Postbank für 100 Prozent von BHW zu zahlen bereit sei, bezifferte sie auf 1,79 Milliarden Euro.

Die Transaktion steht allerdings noch unter dem Vorbehalt, dass die Postbank keinerlei Risiko der maroden Hypothekenbank AHBR Allgemeine Hypotheken Bank Rheinboden tragen muss. Deswegen wird die AHBR, die bislang zu 50 Prozent der BGAG und zu 49,9 Prozent dem BHW gehörte, in eine Zweckgesellschaft ausgegliedert und damit vom Verkaufsprozess
abgespalten.

Die AHBR soll nun unabhängig von der Postbank wahrscheinlich an einen Finanzinvestor veräußert werden. Es kann aber auch zur Liquidation kommen. Um den Geschäftsbetrieb der Hypothekenbank aufrechtzuerhalten, hat sich der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V. (BdB) bereit erklärt, der AHBR Kredite zur Verfügung zu stellen und den Verkaufsprozess zu begleiten. Für die Abspaltung und den Verkauf der Hypothekenbank liegt die Verantwortung bei der BGAG, die nun auch den AHBR-Anteil der BHW übernommen hat. (Jörn Poppelbaum)

Berater Postbank
@CLEARY GOTTLIEB STEEN & HAMILTON (Frankfurt): Dr. Thomas Kopp (Federführung; M&A), Prof. Dr. Dirk Schroeder
(Kartellrecht; Köln), Dr. Michael Brems (Gesellschaftsrecht/M&A; Köln); Associates: Hanno Sperlich (Kapitalmarktrecht/M&A), Michael Kern (Bank- und Finanzrecht), Dr. Andreas Sandberger (Bank- und Finanzrecht/M&A), Dr. Knut Sauer (Bank- und Finanzrecht/ Gesellschaftsrecht), Oliver Oberg, Dr. Gregor Garten, Dr. Malte Hiort (Köln; alle Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Philip Matthey, Dr. Tilman Kuhn (Kartellrecht; Köln)
GLEISS LUTZ (Frankfurt): Dr. Ulrich Baeck; Associate: Dr. Malte Evers (beide Arbeitsrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater BGAG
GÖRG: Dr. Wolfgang König (Berlin; bzgl. Verkauf BHW); Dr. Klaus Görg (Köln), Dr. Mark Oliver Kersting (Frankfurt; beide bzgl. Ausgliederung der AHBR) – aus dem Markt bekannt
FRESHFIELDS BRUCKHAUS DERINGER (Frankfurt): Dr. Thomas Schmuck, Dr. Thomas Emde; Associate: Stefan Reemts

Berater BWB
SHEARMAN & STERLING (Frankfurt): Dr. Roger Kiem (M&A, Bankaufsichtsrecht); Associate: Dr. Jens Riedel (M&A)

Berater BHW
LINKLATERS OPPENHOFF & RÄDLER (Frankfurt): Dr. Herbert Harrer, Stephan Oppenhoff, Ulli Janssen

Berater Einlagensicherungsfonds BdB
LATHAM & WATKINS (Frankfurt): Dr. Uwe Eyles – aus dem Markt bekannt

Die erste große Transaktion, bei der Cleary die Deutsche Post AG bzw. die Postbank beraten hat, war der Börsengang des Finanzinstituts im vergangenen Jahr. Jüngst begleitete die Kanzlei die Post auch beim Erwerb des britischen Logistik-Konzerns Exel.

Görg ist über den Essener Partner und Sanierungsexperten Dr. Helmut Balthasar bereits seit Ende des vergangenen Jahres bei der BGAG aktiv. Balthasar wurde seinerzeit in den Vorstand geholt. Dort ist er nach Darstellung der BGAG für die Fokussierung der Holding auf die Kernaufgaben gewerkschaftlichen Engagements verantwortlich und leitet die Reorganisation. Sein Partner Wolfgang König kam erst Anfang des Jahres aus dem geschlossenen Berliner Büro von Clifford Chance und war schnell in die Arbeit für die BGAG eingebunden.

Latham-Partner Uwe Eyles berät den BdB regelmäßig, unter anderem im Zusammenhang mit der Krise und dem Verkauf der Hofer SchmidtBank.

  • Teilen