Artikel drucken
24.05.2007

Mehrheitsübernahme bei der Hypo Alpe-Adria: Bayern LB mandatiert Wiener Kanzlei Dorda Brugger

Die bayrische Landesbank (BayernLB) hat die Mehrheit von 50 Prozent plus einer Aktie an der österreichischen Hypo Alpe-Adria-Bank (HAA) übernommen. Der Kaufpreis für das Aktienpaket betrug rund 1,62 Milliarden Euro. Verkäufer war vor allem die Kärntner Landesholding, die ihre Beteiligung von rund 45 auf 20 Prozent reduzierte. Weitere Anteile veräußerten die Mitarbeiterstiftung der Hypo Alpe-Adria und die internationale Investorengruppe Berlin & Co. Capital. Zukünftig tritt die HAA als eigenständige Tochtergesellschaft der BayernLB mit Sitz in Klagenfurt auf. (Marcus Jung)

Berater BayernLB
DORDA BRUGGER JORDIS (Wien): Dr. Martin Brodey (Federführung), Dr. Christian Dorda (beide Corporate; M&A), Dr. Walter Brugger (Corporate; Wettbewerbsrecht) , Dr. Stephan Polster (Kartellrecht), Dr. Andreas Zahradnik (Bankaufsichtsrecht); Associate: Michael Riegler (Corporate; M&A)
INHOUSE (München): Walther Schmidt-Lademann (Chief Legal Counsel) – aus dem Markt bekannt

Berater Berlin & Co. Capital
@KIRKLAND & ELLIS (London): Raymond McKeeve (Federführung), Stephen Gillespie (beide Corporate); Associates: Wolfgang Nardi (Finanzrecht; München), Daniel Oates, Laura Carley (beide Corporate)
WOLF THEISS (Wien): Dr. Markus Heidinger (Federführung; Corporate), Dr. Nikolaus Paul (Corporate; Finanzrecht); Associate: Alexander Schneider

Berater Kärntner Landesholding
BKQ QUENDLER KLAUS & PARTNER (Klagenfurt): Andreas Oman, Alexander Klaus, Karl Stefan Löscher (alle Vertragsrecht; Corporate)

Berater Alpe-Adria Mitarbeiterstiftung
Keine Nennungen

Dorda Brugger beriet die BayernLB zuletzt vor wenigen Monaten zusammen mit Linklaters im Bieterverfahren um die Gewerkschaftsbank Bawag. Damals unterlag die Bayern LB jedoch dem Finanzinvestor Cerberus.

Als Berater der Private-Equity-Gesellschaft war seinerzeit Wolf Theiss tätig. Und auch diesmal kreuzten sich die Wege der beiden österreichischen Kanzleien: Denn die Investorengruppe Berlin & Co. Capital schenkte neben einem englisch-deutschen Team von Kirkland & Ellis wiederholt Wolf Theiss das Vertrauen. Das Wiener Büro hatte die Finanzinvestoren auch schon 2006 beim Einstieg in die HAA begleitet.

Kirkland kam wiederum über die Beteiligung von Kingsbridge an Berlin & Co. Capital ins Mandat. Der Londoner Kirkland & Ellis-Partner McKeeve beriet Kingsbridge schon, als er noch bei Linklaters war. Das Münchner Büro wurde für die finanzrechtlichen Aspekte dazugeschaltet.

Die Kärntner Landesholding mandatiert die Klagenfurter Kanzlei BKQ Quendler Klaus & Partner laufend.

  • Teilen