Artikel drucken
10.05.2010

Bilfinger Berger wird SE

Der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger Berger wandelt sich in eine Europäische Aktiengesellschaft Societas Europaea (SE) um. Die Hauptversammlung stimmte dem Rechtsformwechsel bereits zu. Bilfinger Berger beschäftigt derzeit europaweit rund 48.000 Mitarbeiter in 22 Ländern, 45 Prozent davon außerhalb Deutschlands. Mithilfe der Umwandlung soll auch die Corporate-Governance-Struktur des Unternehmens weiterentwickelt werden. (geo)

Ihrig_Hans-Christoph
Hans-Christoph Ihrig

Berater Bilfinger Berger
Allen & Overy
(Frankfurt): Dr. Hans-Christoph Ihrig, Jens Wagner (München); Associates: Dr. Franziska Erlen-Mitsch (München), Dr. Andre Wandt, Dr. Julian Redeke (alle Gesellschaftsrecht)
Freshfields Bruckhaus Deringer
(Hamburg): Dr. Klaus-Stefan Hohenstatt (Federführung), Dr. Stefan Köck (Wien), Nick Squire (London); Associates: Dr. Michael Kuhnke (Federführung), Roman Eschke, Dr. Sebastian Naber, Dr. Adam Sagan (Wien), Laurence Harvey Wood (Paris), Sam Barnes (London), Astrid van Ommeren, Désirée Kemperink (beide Amsterdam), Koen de Bisschop (Brüssel), Carlos Moreno (Madrid), Luca Capone (alle Arbeitsrecht; Mailand)
Inhouse (Mannheim): Dr. Nils Anderson (Leiter Zentralbereich Recht/General Counsel), Dr. Christoph Maier (Leiter Personal), Thomas Schulz (Leiter Arbeits- und Mitbestimmungsrecht)

Konzernbetriebsrat Bilfinger Berger
Hans-Böckler-Stiftung (Düsseldorf): Roland Köstler (Leiter Referat Wirtschaftsrecht; Abteilung Mitbestimmung)

Hintergrund: Für Allen & Overy ist es die erste Beratung eines Unternehmens zu seiner Umwandlung in eine Europäische Aktiengesellschaft, die dann auch tatsächlich umgesetzt wurde. Bilfinger Berger ist im Gesellschaftsrecht eine langjährige Mandantin der deutschen Praxis. Partner Ihrig begleitet regelmäßig die Hauptversammlungen des Unternehmens und berät bei Transaktionen wie beispielsweise 2008 beim Verkauf der französischen Tochter Razel. Auch beim Rückkauf eigener Aktien Anfang 2008 stand die Kanzlei Bilfinger zur Seite. Beim Erwerb von M+W Zander im gleichen Jahr vertraute der Konzern dagegen auf die Stuttgarter Kanzlei Menold Bezler, die Bilfinger ebenfalls seit vielen Jahren begleitet. Bei arbeitsrechtlichen Themen arbeitet Bilfinger seit Längerem mit Freshfields zusammen. Für die federführenden Partner von Allen & Overy und Freshfields war es nicht das erste gemeinsame Projekt: Ihrig und Hohenstatt begleiteten 2004 gemeinsam Wella bei der Übernahme durch Procter & Gamble. Der Hamburger Freshfields-Partner Hohenstatt gilt als einer der ausgewiesenen Arbeitsrechts-Experten auf dem Gebiet der SE-Umwandlung, unter anderem begleitete er 2009 gemeinsam mit Freshfields-Gesellschaftsrechler Prof. Dr. Christoph Seibt den Windanlagenhersteller Nordex bei seinem Rechtsformwechsel. Roland Köstler von der Hans-Böckler-Stiftung berät laufend Arbeitnehmervertretungen bei SE-Gründungen und Verhandlungen dazu, beginnend mit seiner Mitgliedschaft im besonderen Verhandlungsgremium (BVG) des Münchner Finanzkonzerns Allianz, der als eines der ersten großen Unternehmen 2005 den Rechtsformwechsel in eine SE vollzog. Den Bilfinger Berger-Konzernbetriebsrat beriet Köstler bis zur Konstituierung des BVG.

  • Teilen