Artikel drucken
07.12.2010

EnBW: Baden-Württemberg kauft EdF mit Gleiss Lutz Anteile ab

Das Land Baden-Württemberg hat rund 45 Prozent des Energieanbieters EnBW vom französischen Stromkonzern Electricité de France (EdF) erworben. Mittelfristig möchte das Land einen Teil davon an die Börse bringen.

Martin Schockenhoff
Martin Schockenhoff

Baden-Württemberg hatte dem Investor ein freiwilliges Übernahmeangebot gemacht, auf das der Konzern nun einging. Der Kaufpreis des Pakets beläuft sich auf 41,50 Euro pro Aktie, insgesamt kostet der Ankauf das Land etwa 4,7 Milliarden Euro. Für die Finanzierung der Transaktion ist die Platzierung einer „Baden-Württemberg-Anleihe“ im Gespräch.Die Kartellbehörden müssen aber zuvor noch grünes Licht geben.

EdF hatte 2000 eine Beteiligung am Konzern erworben und diese in den Folgejahren auf bis zuletzt 45 Prozent aufgestockt.

Der zweite Großaktionär der EnBW, der Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW), ein Zusammenschluss schwäbischer Städte und Gemeinden, besitzt ebenfalls rund 45 Prozent der Aktien. OEW wird, soweit bekannt, seine Anteile jedoch zunächst nicht verkaufen. (Catrin Behlau)

Berater Land Baden-Württemberg
Gleiss Lutz
(Stuttgart): Dr. Martin Schockenhoff, Dr. Christian Cascante, Dr. Andreas Wölfle, Dr. Jochen Tyrolt (alle Corporate/M&A), Prof. Dr. Clemens Weidemann (Öffentliches Recht), Prof. Dr. Rainer Bechtold, Dr. Martin Raible (beide Kartellrecht); Associates: Dr. Thomas Krappel (Öffentliches Recht), Dr. Stephanie Lumpp, Dr. Johannes Schrägle (beide Corporate/M&A)

Berater EdF
Cleary Gottlieb Steen & Hamilton:
Pierre-Yves Chabert (Corporate/M&A; Paris), Dr. Stephan Barthelmeß (Corporate/M&A, Kartellrecht; Brüssel/Frankfurt), Klaus Banke (alle Federführung; Corporate/M&A; Frankfurt), Dr. Klaus Riehmer (Corporate/M&A; Frankfurt); Associates: Dr. Dirk Matthes, Dr. Peter Polke (beide Corporate/M&A; Frankfurt), Dr. Nicolas Gauss (Kartellrecht; Brüssel)
Inhouse (Paris): Alain Tchernonog, Francois Driesen – aus dem Markt bekannt

Berater EnBW
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Dr. Andreas Fabritius, Dr. Christian Decher, Dr. Arend von Riegen

Berater OEW
Haver & Mailänder
(Stuttgart): Dr. Gert Brandner – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Gleiss Lutz auf der Seite des Landes zu sehen, ist keine Überraschung: Die Stuttgarter Sozietät gehört zu den regelmäßigen Beratern Baden-Württembergs und kam in diesem Fall über Morgan Stanley in das Mandat.

Auch Cleary Gottlieb war in der Vergangenheit bei Aktivitäten von EdF in Deutschland regelmäßig tätig. Unter anderem beriet die Sozietät den Stromkonzern beim Tausch von Strombezugsrechten und Stromerzeugungskapazitäten zwischen EdF, EnBW und E.on 2009 (mehr…).

Haver & Mailänder pflegt ebenfalls eine langjährige Mandatsbeziehung zu OEW. Unter anderem war sie beim Kauf eines Aktienpakets von EnBW für OEW tätig (mehr…).

EnBW mandatierte für die rechtliche Begleitung des Anteilserwerbs und des Übernahmeangebots Freshfields und damit die Kanzlei, die ihr bereits beim Börsengang von EdF zur Seite stand.  Zu den regelmäßig von dem Stromkonzern mandatierten Kanzleien gehören außerdem unter anderem Oppenländer (mehr…) und Clifford Chance (mehr…).

  • Teilen