Artikel drucken
25.05.2011

Windenergie: Strabag plant mit PwC Legal und CLS Milliardeninvestition

Der österreichische Baukonzern Strabag hat sich mit 51 Prozent an einem Portfolio von Projektgesellschaften für Offshore-Windenergieanlagen der Norderland Northern Energy Unternehmensgruppe beteiligt. Das Investitionsvolumen soll Presseberichten zufolge bei bis zu 15 Milliarden Euro liegen.

Witt_Uwe

Uwe Witt

Unter dem Dach von zwei Holdinggesellschaften werden bis zu 850 Windenergieanlagen in der deutschen Nordsee entwickelt, die in den nächsten 10 bis 15 Jahren errichtet werden sollen. Auf Basis der derzeit üblichen Fünf-Megawatt-Windkraftanlagen im Offshore-Wind-Bereich ergibt dies eine zu installierende Leistung von circa 4.000 Megawatt. Damit können rund fünf Millionen Haushalte versorgt werden. Die Projekte befinden sich in unterschiedlichen Genehmigungsphasen. Die Beteiligung steht noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung.

Strabag ist eine der größten Baufirmen Europas, investiert jedoch regelmäßig auch in neue Bereiche. 2008 hatte Strabag die frühere Telekom-Tochter DeTe Immobilien, einen Anbieter von Gebäudemanagement und Hausverwaltung, übernommen (mehr…). Über seine in Cuxhaven ansässige Tochter Strabag Offshore Wind ist sie bereits in der Windenergiebranche engagiert.

Die Northern Energy Gruppe ist ein Projektentwickler, der sich auf den Bereich der erneuerbaren Energien mit Schwerpunkt Offshore-Windenergie spezialisiert hat. Die Unternehmensgruppe verfügt über 20 Jahre Erfahrung in der Projektentwicklung und -umsetzung, insbesondere im Bereich der On- und Offshore-Windenergie.

Berater Strabag
PwC Legal (Hamburg): Uwe Witt (Federführung; Corporate/M&A, Finanzierung), Max Lurati (Corporate/M&A, Kartellrecht); Associates: Dr. Oliver Kunert (Öffentliches Recht, Projektentwicklung), Dirk Kohlenberg, (Corporate/M&A), Claudia Bischof (Commercial, Energierecht)
Inhouse (CLS Construction Legal Services): Dr. Harald Soldierer (Köln), Clemens Schöfmann (Österreich) – aus dem Markt bekannt

Berater Norderland Northern Energy
Bolko Seifert (Gesellschaftsrecht; Wilhelmshaven)
Kieslich & Partner: Martin Kieslich (Hamburg), Christoph Baumann (beide Gesellschafts-/Vertragsrecht; Flensburg)

Hintergrund: PwC Legal kam über Kontakte des PwC-Netzwerks ins Mandat. Das Hamburger Büro des Rechtsberatungsarms von PricewaterhouseCoopers hat bereits in der Vergangenheit Investoren und Projektentwickler bei Offshore-Windparkprojekten beraten. So begleitete das Team um Witt die Entwicklung und den Verkauf des Offshore-Windparks Enova Offshore Northsea Windpower (jetzt OWP Delta Nordsee 1) an E.on, den Verkauf des Projekts Nördlicher Grund an Renergys und den Verkauf des DanTysk-Projekts an Vattenfall. PwC Legal ist beziehungsweise war daneben als rechtlicher Berater in den Offshore-Windpark-Projekten Sandbank24, SKY2000 und Geofree tätig. Das PwC Legal-Team arbeitet in all diesen Mandaten eng mit der Corporate-Finance-Gruppe der PwC Wirtschaftsprüfungsgesellschaft um Heiko Stohlmeyer zusammen.

2007 hat der österreichische Baukonzern Strabag seine Rechtsabteilung in die CLS Construction Legal Services GmbH ausgelagert, die sich auf die Rechtsberatung innerhalb des Konzerns beschränkt (mehr…).

Der Wilhelmshavener Anwalt Seifert und die Kanzlei Kieslich & Partner beraten die Norderland Northern Energy Gruppe laufend, unter anderem auch beim Verkauf ihrer Anteile an der Projektgesellschaft Nordsee Offshore MEG I (mehr…). Die Projektgesellschaft hat keine eigene Rechtsabteilung. (Geertje Oldermann)

  • Teilen