Artikel drucken
19.07.2012

Sicherheitstechnik: Charterhouse baut bei Bartec-Übernahme auf Freshfields

Der Schweizer Investor Capvis hat sich nach vier Jahren von Bartec getrennt, einem Hersteller industrieller Sicherheitstechnik aus Baden-Württemberg. Neuer Eigentümer ist der Finanzinvestor Charterhouse Capital, der laut Presseberichten 600 Millionen Euro zahlt.

Andreas von Werder

Andreas von Werder

Capvis hatte Bartec 2008 für rund 300 Millionen Euro gekauft (mehr…). Erst vergangene Woche waren die Schweizer bei der Württembergischen Metallwarenfabrik (WMF) ausgestiegen und übergaben sie für 600 Millionen Euro an Kohlberg Kravis Roberts (KKR) (mehr…). Allerdings investierte Capvis kürzlich auch, der Investor stieg beim Öko-Modehersteller Hess Natur ein (mehr…).

Charterhouse verwaltet acht Milliarden Euro. Den Bartec-Kauf finanziert die Private-Equity-Gesellschaft aus ihrem neunten Fond, der über vier Milliarden Euro schwer ist.

Bartec stellt Maschinen und Geräte gegen Explosionen her, die aufgrund gefährlicher Stoffe wie brennbarer Gase und Stäube entstehen. Das Unternehmen produziert in Deutschland, der Schweiz, Slowenien, Norwegen, Großbritannien sowie China und hat eigene Vertriebsgesellschaften in 28 Ländern sowie mehr als 50 Handelspartner. Im vergangenen Geschäftsjahr setzte Bartec knapp 300 Millionen Euro um.

Berater Charterhouse Capital
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Dr. Andreas von Werder, Dr. Markus Paul (beide Corporate; M&A), Dr. Tobias Teufel (Steuern), Dr. Thomas Wessely (Kartellrecht; Brüssel), Dr. Mario Hüther, Dr. Wolfgang Kotzur (beide Bank- und Finanzrecht), Dr. Timon Grau (Arbeitsrecht); Associates: Dr. Hendrik Braun, Xianbei Li (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Timo Kost (Geistiges Eigentum und Informationstechnologie), Sandra Auer (Steuerrecht), Maximilian Lang, Marta Szablewska, Andreas Thümmler (alle Bank- und Finanzrecht), Sascha Schubert, Elisabeth Häringer (beide Kartellrecht; beide Brüssel)

Berater Capvis
Latham & Watkins (Hamburg): Dr. Christian Edye, Dr. Stefan Widder (beide Federführung; beide Gesellschaftsrecht), Christian Jahn (Finanzierungsrecht; München), Dr. Norma Studt (Arbeitsrecht), Dr. Christian Engelhardt (IP-Recht); Associates: Dr. Nils Röver, Tonio Sadoni, Benjamin Kaiser (alle Gesellschaftsrecht), Dr. Henrik Lay (Steuern), Marcus Scholze (Finanzierungsrecht; München)

Hintergrund: Capvis hat Latham mit seinen jüngsten Aktivitäten schwer beschäftigt. Bei gleich drei Transaktionen innerhalb weniger Wochen beriet die Sozietät. Das Team um Partner Edye begleitete bereits den WMF-Ausstieg und Hess Natur-Einstieg und jetzt auch die Trennung von Bartec. Auch bei der Übernahme von Bartec hatte die Kanzlei bereits beraten.

Bei ihrem bislang letzten großen Investment in Deutschland hatte Charterhouse Capital im Jahr 2007 Allen & Overy mandatiert. Der Investor erwarb damals den Essener Heizkostenabrechner Ista International (mehr…). Die Mandatsbeziehung zu Freshfields kam über den langjährigen Kontakt zwischen von Werder und Charterhouse-Partner Christian Fehling zustande. (Parissa Kerkhoff)

  • Teilen