Artikel drucken
26.10.2012

Komplett-Erwerb: Burda greift mit Mayrhofer und Prof. Schweizer nach Xing

Der Burda-Verlag will das Hamburger Online-Karrierenetzwerk Xing vollständig übernehmen. Der Medienkonzern hat seinen Anteil an Xing bereits von 29,43 Prozent auf 38,89 Prozent erhöht. Dadurch wurde ein Pflichtangebot fällig, das Burda den übrigen Aktionären nun unterbreitete. Für die restlichen rund 3,3 Millionen Xing-Anteile will Burdas Digitaltochter 44 Euro je Aktie zahlen, dies sind insgesamt rund 147 Millionen Euro.

Thomas Mayrhofer

Burda war im November 2009 bei Xing eingestiegen und hatte sich zunächst mit einem Viertel beteiligt. Der Verlag will kräftig in das Digitalgeschäft investieren und hatte schon im Frühjahr angekündigt, den Anteil an Xing weiter aufstocken zu wollen. Xing war 2003 als Business-Netzwerk Open BC gestartet und zählt inzwischen weltweit rund zwölf Millionen Mitglieder. Knapp die Hälfte der Mitglieder kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. 2011 erwirtschaftete Xing rund 66 Millionen Euro, zudem ist das Unternehmen seit dem vergangenen Jahr im Tecdax notiert.

Berater Burda
Mayrhofer & Partner (München): Dr. Thomas Mayrhofer, Dr. Alexander Thomas
Prof. Schweizer
(München): Prof. Dr. Robert Schweizer (Kartellrecht), Tiemo Schwarz  – aus dem Markt bekannt

Berater Xing
DLA Piper (Köln): Dr. Andreas Meyer-Landrut – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die maßgebliche Rolle an der Seite von Burda übernahm diesmal nicht deren langjährige Stammkanzlei Prof. Schweizer, sonder Mayrhofer. Deren Namenspartner kam nach dem Einstieg der Burda-Gruppe bei Xing ins Mandat und zeichnete nun für die gesamte kapitalmarktrechtliche Beratung verantwortlich. Mayrhofer kennt die Burda-Gruppe durch die Begleitung deren Tochter Tomorrow Focus ebenfalls schon länger. Robert Schweizer, seit Langem der Stammberater der Burda-Gruppe und auch Vorstandsmitglied der Burda-Holding, berät diesmal in kartellrechtlichen Fragen.

DLA war bereits beim Einstieg von Burda bei Xing im Jahr 2009 mit von der Partie, damals aufseiten des Xing-Gründers Lars Hinrichs (mehr….). Die Zusammenarbeit zwischen dem Online-Netzwerk und der Kanzlei hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich intensiviert, maßgeblich auch durch den Kölner DLA-Partner Andreas Meyer-Landrut. So beriet DLA beispielsweise auch Anfang 2011, als Xing die Münchner Online-Eventmanagement- und -Ticketing-Firma Amiando erwarb (mehr…).

Xing bekommt zum Dezember einen neuen Chefjuristen. Vom Solarkonzern Conergy wechselt deren bisheriger Rechtschef Kai Hollensteiner und wird General Counsel und Vice President Legal Affairs bei dem Online-Netzwerk (mehr…). (René Bender)

  • Teilen