Artikel drucken
22.10.2012

Investorenglück: Kinnevik baut mit Ashurst Engagement bei Zalando aus

Der schwedische Investor Kinnevik hat seinen Anteil am Berliner Onlinehändler Zalando um zehn Prozent auf 26 Prozent erhöht. Für rund 290 Millionen Euro kaufte er unter anderem Anteile von Holtzbrinck Ventures, Tengelmann und Rocket Internet. Zalando als Ganzes wäre damit nur vier Jahre nach seiner Gründung knapp drei Milliarden Euro wert.

Nikolaus von Jacobs

Nikolaus von Jacobs

Kinnevik war vor drei Jahren bei Zalando eingestiegen. Die Schweden finanzieren den aktuellen Zukauf mit bereits bestehenden Krediten. Zudem sicherten sie sich von den Verkäufern die Option auf weitere drei Prozent für einen Preis von 100 Millionen Euro.

Laut der ‚Financial Times Deutschland‘ hat Zalando die höchste Unternehmensbewertung eines deutschen Internet-Start-ups erreicht. Zudem könne es der erste Start-up werden, den die Samwer-Brüder an die Börse bringen. Das gleichermaßen bekannte wie umstrittene Brüdertrio Marc, Oliver und Alexander Samwer steht hinter dem mit 44 Prozent größten Anteilseigner Rocket Internet, an dem auch Kinnevik beteiligt ist.

Spekulationen über einen Börsengang Zalandos werden unter anderem dadurch genährt, dass in diesem Jahr der auf Börsenkandidaten spezialisierte Investor Digital Sky Technologies eingestiegen ist und keine andere deutsche Webfirma so viel Risikokapital erhalten hat. Erst vor einem Monat hatten sich auch JPMorgan Asset Management und Quadrant Capital Advisors Anteile gesichert.

Zalando hatte 2011 ein Ergebnis von 510 Millionen Euro vermeldet. Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres erwirtschaftete der Online-Modehändler dann rund 470 Millionen Euro. Das Unternehmen war 2008 als Schuhversand im Bürokeller der Gründer Robert Gentz und David Schneider mit Kapital der Samwer-Brüder gestartet. Mittlerweile vertreibt es neben Schuhen unter anderem Taschen und Haushaltstextilien.

Berater Kinnevik
Ashurst: Martin Börresen (Stockholm), Nikolaus von Jacobs (München; beide Federführung); Associates: Anders Strandberg (Stockholm), Jutta Wiedemann, Sonja Ruttmann (beide München) – aus dem Markt bekannt
Inhouse
(Stockholm): Tobias Hultén – aus dem Markt bekannt

Berater Zalando
Noerr (Berlin): Dr. Sascha Leske (Corporate; Federführung); Associates: Dr. Ralf Herzog, Dr. Matthias Kaulich, So-Ang Park, Steve Zehden, Katie Tam
Inhouse (Tengelmann; Mülheim/Ruhr): Helmut Klawitter – aus dem Markt bekannt
Inhouse (Holtzbrinck Ventures; München): Andreas Wisser – aus dem Markt bekannt

Berater Digital Sky Technologies
SJ Berwin (Berlin): Dr. Frank Vogel – aus dem Markt bekannt
Goodwin Procter
(New York): Breck Hancock – aus dem Markt bekannt

Berater JPMorgan
P+P Pöllath + Partners: Dr. Michael Inhester (München), Amos Veith (Berlin)
Proskauer Rose (New York): Michael Yang – aus dem Markt bekannt

Berater Quadrant
P+P Pöllath + Partners (München): Dr. Matthias Bruse, Dr. Marco Eickmann

Hintergrund: Soweit bekannt, verließen sich alle Verkäufer auf Noerr. Die Kanzlei begleitete Zalando bereits bei dessen Gründung. Die Samwer-Brüder gehören zum Mandatenstamm des Berliner Partners Leske, der sich in der Venture-Capital-Szene einen Namen gemacht hat.

Auf ihn vertraute Zalando auch beim Einstieg von JPMorgan und Quadrant (mehr…). Bei der damaligen Transaktion standen Pöllath und Proskauer Rose auch schon auf der Seite von JPMorgan. Ebenfalls auf Pöllath, wenn auch auf ein anderes Team, setzte nun wieder Quadrant. (Parissa Kerkhoff)

  • Teilen