Artikel drucken
18.06.2013

Ausstieg bei Porsche SE: Katar setzt auf Roger Kiem auch nach seinem Kanzleiwechsel

Die Familien Porsche und Piëch haben vom Emirat Katar zehn Prozent der Stammaktien an der Porsche SE zurückgekauft und halten damit das Unternehmen wieder ganz in ihrer Hand. Der Staatsfonds Qatar Holding trennte sich nach vier Jahren von seinem Aktienpaket. Berichten der FAZ zufolge soll der Kaufpreis rund 930 Millionen Euro betragen haben.

Günther Horvath

Günther Horvath

Katar bleibt mit 17 Prozent weiterhin drittgrößter Aktionär der Volkswagen AG, nach dem Land Niedersachsen (20 Prozent) und der Porsche SE (50,7 Prozent). Nachdem Volkswagen im vergangenen Jahr den Automobilhersteller Porsche AG übernommen hat, fungiert die Posche SE als reine Finanzholding. Der Staatsfonds aus Katar ist unter anderem auch am Baukonzern Hochtief beteiligt.

Berater Familien Porsche und Piëch
Freshfields Bruckhaus Deringer: Dr. Günther Horvath (Wien), Dr. Stephan Waldhausen (Düsseldorf; Gesellschaftsrecht/M&A) – aus dem Markt bekannt

Roger Kiem

Roger Kiem

Berater Qatar Holding
White & Case (Frankfurt): Prof. Dr. Roger Kiem (Federführung), Dr. Andreas Wieland, Dr. Matthias Kiesewetter; Associate: Carola Glasauer (alle M&A/Corporate)

Hintergrund: Beide Parteien setzten auf ihre vertrauten Berater. Freshfields steht regelmäßig an der Seite der Porsche SE, der Wiener Partner Horvath und sein Düsseldorfer Kollege Waldhausen  berieten etwa die Familienaktionäre während des Machtkampfs zwischen Porsche und VW (mehr…). Sie betreuten auch die Umstrukturierung der Porsche-Holding, die dem Verkauf vorangegangen war. Beim Einsteig von Qatar Holding 2009 stand ein Frankfurter Freshfields-Team dem Autobauer zu Seite (mehr…).

Damals wie heute vertraute die Qatar Holding auf den bekannten Corporate-Partner Kiem. Neu ist allerdings, dass Kiem unter der Flagge von White & Case für seinen Mandanten tätig wird. Erst vor Kurzem hatte Kiem Shearman & Sterling verlassen (mehr…), nachdem die US-Kanzlei einen extremen Schrumpfkurs und die Schließung ihrer Büros in Düsseldorf und München angekündigt hatte (mehr…). Der jetzige White & Case-Local-Partner Wieland und die Associate Glasauer folgten Kiem in die neue Einheit.

Kiem gilt als Vertrauensanwalt der Katarer, 2010 hatte er den Staatsfonds beim Hochtief-Einstieg beraten (mehr…). Vom neuen Büro aus beriet er den Staatsfonds zuletzt auch schon im Zusammenhang mit der Zeichnung einer 1,2 Milliarden Euro schweren Pflichtwandelanleihe der Volkswagen AG. Die Wolfsburger wurden dabei von Clifford Chance beraten. Aus dem Markt ist bekannt, dass Linklaters an der Seite von Bookrunner JPMorgan stand. (Christine Albert)

  • Teilen