Artikel drucken
30.01.2018

Mit virtueller Realität real wachsen: Accenture-Zukauf mit Baker

Der Managementberatungs-Dienstleister Accenture kauft Mackevision. Verkäufer des Computeranimationsspezialisten ist das belgische Private-Equity-Haus Gimv. Weitere Anteile wurden von Mitgesellschaftern wie CEO Armin Pohl abgegeben. Ein Transaktionspreis wurde bisher nicht bekannt.

Heiko Gotsche

Heiko Gotsche

Mackevision wird nicht nur von der Medienwirtschaft für Computeranimationen beauftragt, wie bei der Fernsehserie ,Game of Thrones‘. Das Unternehmen mit rund 470 Mitarbeitern verfügt auch über gut Kontakte zur Autobranche. Für diese erstellt es 3D-Visualisierungen und Onlineproduktkonfigurationen.

Die Stuttgarter Animationsschmiede gab im August 2017 ein Eigenkapital von 15 Millionen Euro und einen Umsatz von 22 Millionen Euro bekannt. Gimv hielt laut diesem Jahresabschluss 57 Prozent der Anteile und war seit 2014 Hauptgesellschafter.

Die irische Accenture ergänzt mit dem Zukauf ihr klassisches Beratungsgeschäft um Technologiedienstleistungen. Sie nutzt ihre hohe Eigenkapitalquote von 39 Prozent und ihren letztjährigen Nettogewinn von 3,6 Milliarden Euro, um zu investieren: Im Frühjahr 2017 hatte sie hierzulande bereits die börsennotierte Agentur Sinner Schrader übernommen. Gut 100 Millionen Euro zahlte sie für die öffentliche Übernahme der Hamburger Digitalagentur.

Berater Accenture
Baker & McKenzie (Düsseldorf): Dr. Heiko Gotsche (Federführung), Christoph Becker (Steuerrecht), Dr. Hagen Köckeritz (Arbeitsrecht; beide Frankfurt); Associates: Jana Upschulte, Cosima König – aus dem Markt bekannt

Germar Enders

Germar Enders

Berater Gimv
McDermott Will & Emery (München): Dr. Nikolaus von Jacobs (Federführung), Markus Hill (Steuerrecht; Frankfurt), Dr. Paul Melot de Beauregard (Arbeitsrecht; München), Daniel von Brevern (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Sabine Konrad, Arne Fuchs (beide Schiedsverfahren; Frankfurt), Mark Davis (London), Sam Wales (Washington), Kim Paul (Seoul; alle Gesellschaftsrecht), Maureen O’Brien (Arbeitsrecht; Chicago), Dr. Claus Färber (Technologie/Medien; München), Dr. Germar Enders (auch Federführung); Associates: Matthias Weingut, Dr. Björn Biehl, Ralf Richter (alle Gesellschaftsrecht), Maximilian Baur (Arbeitsrecht), Dr. Martina Bannasch (Technologie/Medien; München)

Hintergrund: McDermott beriet die Gimv schon im Oktober 2017 bei der Übernahme von Wemas Absperrtechnik. Anschließend unterstützte das Team um den Münchner Partner von Jacobs die börsennotierte Investorin, als sich Paragon Partners an der Wemas-Holding beteiligte.

Die Mackevision-Gesellschafter ließen sich dem Vernehmen nach 2014 von der Stuttgarter Kanzlei Seith Miller Steinlein beraten. Roland Steinlein war daraufhin von Januar 2015 bis Dezember 2017 Aufsichtsrat bei dem Animationshaus. Beim aktuellen Deal soll er die Verkäuferseite zu Steuerfragen unterstützt haben.

Soweit bekannt war Baker McKenzie bereits in der Vergangenheit für Accenture tätig, insbesondere bei IT-Themen, im Gesellschaftsrecht und M&A. So soll ihr Frankfurter Partner Dr. Christoph Wolf beispielsweise die öffentliche Übernahme von Sinner Schrader flankiert haben. Der hier federführende Düsseldorfer Partner Gotsche ist auch regelmäßig im Transaktionsgeschäft zu sehen, etwa beim Ankauf der Lück-Unternehmensgruppe durch den französischen Technologiekonzern Spie. Auch half er Crown Property Bureau, der Vermögensverwalterin des Königreichs Thailand, als sie Anfang 2017 ihre Mehrheitsbeteiligung an der Luxushotelgruppe Kempinski verkaufte.

Die Hamburger Agenturgründer von Sinner Schrader wiederum hatten für ihre Zusammenschlussvereinbarung mit Accenture ein Gleiss Lutz-Team mandatiert, das Dr. Jörn Wöbke und Martin Hitzer koordinierten. (Ludger Steckelbach)

  • Teilen