Artikel drucken
05.06.2018

Monsanto-Übernahme: Anwaltsscharen bringen Milliardendeal zum Abschluss

Berater sprechen von der „Mutter aller Deals“, wenn es um die Bayer-Monsanto-Übernahme geht. Diese Woche soll die größte Transaktion, die je ein deutsches Unternehmen im Ausland gewagt hat, abgeschlossen werden – zwei Jahre nach ihrer Ankündigung. Die wichtigsten Kartellgenehmigungen sind erteilt, und nun steht auch die letzte Finanzierungssäule des 54-Milliarden-Euro-Deals: die rekordverdächtige Kapitalerhöhung von 6 Milliarden Euro und Aktienverkäufe an den Singapur-Staatsfonds Temasek im Wert von 3 Milliarden. Der Name Monsanto verschwindet.

Paul Fort

Paul Fort

Vor wenigen Tagen haben die amerikanischen Kartellbehörden die letzte Genehmigung erteilt, im März hatte bereits die EU-Kommission ihr Placet gegeben. Von großer Bedeutung war jedoch die Zustimmung der Behörden in Kanada, Mexiko, Brasilien, Russland und Indien. Insgesamt musste der Deal in mehr als 30 Jurisdiktionen genehmigt werden.

Bayer hat dabei mächtig Federn gelassen, denn der Deal wurde nur unter Auflagen freigegeben. So musste der Konzern etwa das Geschäft mit Gemüse- und Feldsaatgut, Glufosinat-Ammonium sowie die Sparte Digital-Farming an BASF verkaufen. Positiver Nebeneffekt: Damit erhielten die Leverkusener einen guten Brocken von 7,6 Milliarden Euro für die Monsanto-Übernahme und konnten zudem alle Kritiker Lügen strafen, die den Deal für nicht genehmigungsfähig hielten.

Superlative wohin man schaut

Berrar_Carsten

Carsten Berrar

Die am Sonntag angekündigte Kapitalerhöhung, die 6 Milliarden Euro frisches Kapital bringen soll, ist wie alles bei diesem Deal mit Superlativen gespickt. Es soll die größte Bezugsrechtskapitalerhöhung außerhalb der Bankenbranche seit 20 Jahren sein. Das Bankenkonsortium besteht aus 20 Banken unter Führung der Credit Suisse und der Bank of America Merrill Lynch. Diese Stufe der Dealfinanzierung stand seit Monaten im Raum, war aber abhängig von den Kartellgenehmigungen und konnte deshalb erst nach der Freigabe der Amerikaner endgültig gezündet werden. Letztlich fällt die Kapitalerhöhung sogar niedriger aus als erwartet, da der Covestro-Ausstieg (15 Milliarden Euro) und der Aktienverkauf an Temasek (3 Milliarden Euro) höhere Erlöse brachten als erhofft.

Um den Kauf zu finanzieren, setzt Bayer aus eine Mischform aus Fremd- und Eigenkapital. 4 Milliarden Euro waren bereits Ende 2016 per Pflichtwandelanleihe erlöst worden, außerdem ist eine 57 Milliarden schwere Brückenfinanzierung garantiert. Die wichtigsten Banken sind auch dabei die Bank of Merrill Lynch und Credit Suisse.

Allein die EU-Genehmigung für den Deal war dicker als die Bibel

Kartellrechtlich blickte Bayer natürlich hauptsächlich in die USA und nach Brüssel. Die EU ließ sich von den beiden Unternehmen ingesamt 133 Fragebögen ausfüllen. Normal sind bei einem Standard-Deal 3 oder 4, bei einer genaueren Prüfung vielleicht 30. Die abschließende Genehmigung der Kommission bestand aus 1.200 Seiten Papier.

Weniger im Blickfeld der Öffentlichkeit, aber ähnlich komplex waren die Genehmigungsverfahren in Russland und Indien. Bei der russischen Fusionskontrolle gab es weniger klassische kartellrechtliche Probleme, weshalb die Kartellbhörde FAS Bayer ungewöhnliche Auflagen machte: Das Unternehmen muss bestimmtes Know-how mit russischen Agrarfirmen teilen und außerdem ein Forschungszentrum in Russland bauen. Auch in Indien war das Verfahren langwierig, dort hatten Landwirte schon früh gegen den Zusammenschluss protestiert, da beide Unternehmen große Marktanteile in dem Land haben.

Kapitalerhöhung

Eisenhauer_Martin

Martin Eisenhauer

Berater Bayer
Inhouse Recht (Leverkusen): Dr. Martin Eisenhauer (Federführung), Mark Wolters, Claudia Linder, Dr. Stephan Semrau
Inhouse Steuern (Leverkusen): Dirk Rosenberg (Leiter Tax Strategy)
Sullivan & Cromwell (Frankfurt): Dr. Carsten Berrar (Federführung), Dr. Krystian Czerniecki, Dr. Sophie Moeder, Lars Rüve; Associates: Dr. Veronika Montes, Philip Frerks (alle Kapitalmarktrecht)

Berater Banken
Linklaters (Frankfurt): Dr. Marco Carbonare (Corporate/M&A), Peter Waltz (Kapitalmarktrecht), Dr. Alexander Schlee (alle Federführung; alle Kapitalmarktrecht), Stephan Oppenhoff (Corporate/M&A), Rémy Bonneau (Corporate; Luxemburg), Kevin Roy, Ulli Janssen (beide Corporate/M&A; Frankfurt), Shane Milam, Matthew Brigham (beide Steuern; beide New York); Associates: Martin Rojahn (Kapitalmarktrecht), Carsten Rauch (Corporate/M&A), Dr. Konrad Uhink (Kapitalmarktrecht), Franziska Albers-Schönberg, Dr. Cornelius Wilk (beide Corporate/M&A), Dr. Rowina Ullner (Kapitalmarktrecht), Katharina Langner, Torben Schmidt, Nadine Berlander (alle Corporate/M&A), Hadrien Bremon (Steuern), Laurence Ouverleaux (Corporate; beide Luxemburg), Adriana Zhan (US-Steuern; New York)

Aktienverkauf

Braun_Heiner

Heiner Braun

Berater Temasek
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Dr. Heiner Braun, Dr. Christoph Gleske, Rick van Aerssen, Dr. Markus Benzing (alle Gesellschaftsrecht), Dr. Frank Röhling (Wettbewerbsrecht; Berlin); Associates: Dr. Hendrik Braun, Dr. Esther Hackl, Jieyu Zhang (alle Gesellschaftsrecht), Dr. Uwe Salaschek (Wettbewerbsrecht; Berlin)

Berater Bayer
Inhouse Recht (Leverkusen): Dr. Stephan Semrau (Federführung), Dr. Martin Eisenhauer, Claudia Linder
Inhouse Steuern (Leverkusen): Jochen Utrata (Leiter Ertragsteuern)
Sullivan & Cromwell (Franfurt): Dr. Carsten Berrar, Dr. Konstantin Technau, Dr. Krystian Czerniecki, Dr. Sophie Moeder, Lars Rüve; Associate: Daniel Kornack (alle Kapitalmarktrecht)

Kartellrechtliche Genehmigungen

Axel Beckmerhagen

Axel Beckmerhagen

Vertreter Bayer
Inhouse Recht (Leverkusen): Dr. Paul Fort, Dr. Florian Huerkamp
Sullivan & Cromwell: Axel Beckmerhagen, Juan Rodriguez (beide London), Steven Holley, Bradley Smith (beide New York)
Alrud (Moskau): Vassily Rudomino
Han Kun Law (Peking): Chen Ma
T&D Associates (Peking): John Ren
Magalhaes e Dias (Sao Paulo) Gabriel Nogueira Dias
Stikeman Elliott (Ottawa): Susan Hutton

Vertreter Monsanto
Arnold & Porter: Axel Gutermuth (Federführung; Brüssel), Jonathan Gleklen (Federführung; Washington, D.C.) Tim Frazer (London/Brüssel), Debbie Feinstein (Washington, D.C.); Associates: Ludovica Pizzeti, Laura Wright, Karoline Phillips (alle London), Francois Doumont, Lazarinka Naydenova (alle Brüssel), Charles Clarke, Agnieszska Marciniak, Palina Stuart
WilmerHale (Washington, DC): Jamie Gorelick (Federführung; Öffentliches Recht/Regulierung), Robert Kimmitt, Jonathan Yarowsky, Rob Lehman (beide US-Congressional), Martin Seyfarth (Europäisches Recht/Regulierung; Berlin) Molly Boast (New York), Christian Duvernoy (Brüssel; beide Kartellrecht;), Ben Powell (Investitionskontrolle); Associates: Ted Serafini (US-Congressional), Christian Müller, Julian Kutschelis (Europäisches Recht/Regulierung; Berlin), Sarah Licht, Cormac O’Daly (London; beide Kartellrecht), Jason Chipman (Investitionskontrolle)

Vertreter EU-Kommission
Thomas Deisenhofer (Head of Unit for Mergers Control; Brüssel)

Monsanto-Akquisition und BASF-Verkäufe

Bank_Christian

Christian Bank

Berater Bayer
Inhouse Recht: Dr. Thomas Reuter (M&A), Dr. Christian Bank (Leiter M&A), Dr. Jan Heineman (General Counsel USA), Dr. Deny-Jean Silny (M&A), Dr. Niklas Pieper (Crop Science Legal), Antje Völker (CropScience Legal), Marlies Fischer-Albrand (CropScience Legal), Dr. Johannes Rabus (Legal IT), Andre Roef (Head of Seeds Legal), Margaret Keating (Seeds Legal), Bruno Vanneuville (Seeds Legal), Dorien Rombouts (Seeds Legal), Ann Strobbe (Seeds Legal), Curtis Bunz (Legal Canada), John Fred (Legal US)Rob Huijten (General Counsel Nunhems), Dr. Miriam Colling-Hendelkens (Leiterin Patente Crop Science), Dr. Frank Gerhards (Patente Crop Science), Jan van Rompaey (Patent Seeds), Dr. Martin Quanz (Patente Crop Science), Dr. Ingo Wöhrle (Patente Crop Sience), Dr. Michael Kutzer (Patente Crop Science), Edda Koopmann (Patente Crop Science), Dr. Florian Bottenschein (Markenrecht Crop Science)
Inhouse Steuern (Bayer): Dirk Rosenberg (Leiter Tax Strategy), Dr. Tobias Kuck (Leiter Projects/M&A), Marcel Günther (Projects/M&A), Dr. Burkhard Bogumil (Projects/M&A), Lars Salzmann (Projects/M&A)
Sullivan & Cromwell: Matthew Hurd (New York), Eric Krautheimer (Los Angeles), Dr. Carsten Berrar (Frankfurt; alle Corporate/M&A), Steven Holley (New York), Juan Rodriguez (London; beide Kartellrecht), Eric Kadel (Regulierung; Washington), Matthew Friestedt, Ronald Creamer (beide Arbeitsrecht), Neal McKnight (Finanzierung; beide New York), Bradley Smith (New York), Axel Beckmerhagen (London; beide Kartellrecht), Michael Snypes (Arbeitsrecht); Spencer Simon (IP), Matthew Brennan (Umweltrecht; alle New York) – Monsanto-Akquisition und Crop-Science-Verkauf
Linklaters (Frankfurt): Neil Weiand; Dr. Urs Lewens (beide Bank- und Finanzrecht)
Noerr (München): Dr. Florian Becker (M&A), Dr. Thomas Thalhofer (IT; gemeinsame Federführung), Dr. Maurice Séché (M&A; Düsseldorf), Konrad Zdanowiecki (IT); Associates: Dr. Lisa Guntermann (M&A; Düsseldorf), Dr. Stefanie Hagemeier (IT) – Digital-Farming-Sparte
Redeker Sellner Dahs (Bonn): Dr. Markus Dierksmeier (Corporate), Philipp Hummel (Baurecht), Alexander Leidig (Immobilienrecht; alle Federführung), Bartholomäus Aengenvoort (Baurecht), Dr. Lars Klein (Baurecht), Dr. Jakob Wulff (Corporate), Dr. Stephan Gerstner (Energierecht); Associates: Nina Linder (Corporate), Matthias Flotmann (Corporate), Dr. Christian Zeissler (Öffentliches Recht), Florian van Schewick (Öffentliches Recht)

Montag_Frank

Frank Montag

Berater BASF
Inhouse Recht (Ludwigshafen): Sascha Reichardt (Federführung), Brendan Jones, Philipp Maurer, Virginia Hennes, Stephan Purps, Sebastian Nardone, Melanie Stevens, Eva Rayle (alle M&A), Alexander Wallon, Stephan Lehmann, Karen Ware, Claudia Ritter; Markus Ebneth (alle IP)
Inhouse Steuern (Ludwigshafen): Marc Binger
Freshfields Bruckhaus Deringer (New York): Peter Lyons, Aly El Hamamsy (beide M&A), Menachem Kaplan (IP), Claude Stansbury (Steuern), Frank Montag, Rafique Bachour (beide Kartellercht; Brüssel); Associates: Daniel Clarke, Paul Humphreys, Sean Hinton (alle M&A), Thomas McGrath, Daniel Baker (beide Kartellrecht; Brüssel)

Berater Monsanto
Wachtell Lipton Rosen & Katz (New York): Eric Robinson, David Lam – aus dem Markt bekannt
SZA Schilling, Zutt & Anschütz (Frankfurt): Dr. Max Hirschberger (Federführung), Dr. Christoph Nolden (Corporate- und Kapitalmarktrecht), Dr. Hans-Georg Berg, Dr. Rolf Schmich (beide Steuerrecht); Associates: Dr. Christoph Allmendinger, Stefanie Zugelder, Ruth-Maria Thomsen (alle Corporate/M&A)

Marco Carbonare

Marco Carbonare

Hintergrund: Kartellrechtlich war der Deal in doppelter Hinsicht eine Herausforderung: durch die schiere Masse der benötigten Freigaben, aber auch durch die Vielschichtigkeit. Die Auflagen der Behörden, nämlich bestimmte Sparten zu verkaufen, zogen ihrerseits wieder aufwändige Fusionskontrollen nach sich. Ein weiterer heikler Punkt war der Zeitdruck: Wären die Genehmigungen nicht bis zum 14. Juni erteilt gewesen, hätte Monsanto von den Verträgen zurücktreten können. Drop-Dead-Date nennen das die Vertragsrechtler.

Die Verantwortung für dieses monströse Freigabepaket lag zunächst inhouse allein bei Kartellrechtler Fort, der dann im April 2017 Unterstützung bekam von Ex-Freshfields-Anwalt Huerkamp. Das Kartellrecht ist in die M&A-Abteilung von Christian Bank eingegliedert. Extern koordinierte der Londoner Counsel Beckmerhagen von Sullivan die Freigabeverfahren in den Jurisdiktionen. Die amerikanischen Kartellrechtler steuerten vor allem die Verfahren in Nord- und Südamerika.
Monsanto ihrerseits hat Kartellrechtler aus verschiedenen Kanzleien engagiert. Neben Arnold & Porter war beispielsweise WilmerHale für die Freigaben der Investitionskontrollbehörde CFIUS in den USA tätig.

Die aktuellen Kapitalmaßnahmen blieben in den Händen der bewährten Beraterkonstellation: Inhouse sind dies Semrau, Leiter der Corporate-Abteilung, und Eisenhauer, oberster Finanzierungsrechtler bei Bayer; extern kümmerte sich ein Team um Sullivan-Partner Berrar um die Umsetzung, wobei die zeitaufwendige Bafin-Anmeldung der Kapitalerhöhung von Counsel Moeder verantwortet wurde. Das außerordentlich große Bankenkonsortium wird in kapitalmarktrechtlichen Fragen nach wie vor von dem Linklaters-Trio Carbonare, Waltz und Neu-Partner Schlee betreut. Die Brückenfinanzierung hatten Clifford Chance und Shearman & Sterling für die Banken strukturiert. Für Bayer blieb nach JUVE-Informationen Weiand auch nach seinem Wechsel von Allen & Overy zu Linklaters für die Beratung zur Brückenfinanzierung im Mandat.

Freshfields-Partner Braun hat Temasek schon häufiger bei Investitionen beraten, beispielsweise bei Lazada. Der Kontakt entstand während Brauns Stationen in Asien. (Christiane Schiffer)

Wir haben den Artikel regelmäßig ergänzt.

  • Teilen