Artikel drucken
18.04.2019

Flott unterwegs: VW Financial Services beteiligt sich mit Schwanna Legal an FleetCompany

Volkswagen Financial Services hat sich mit 60 Prozent an Europas größter Flottenmanagementgesellschaft FleetCompany beteiligt. Verkäuferin ist die TÜV Süd Auto Service, eine Tochtergesellschaft der TÜV Süd AG. Diese hält auch weiterhin die restlichen 40 Prozent.

André Schwanna

André Schwanna

Unter dem Markennamen FleetLogistics ist FleetCompany mit rund 360 Mitarbeitern in über 70 Ländern aktiv. Sie verfügt über rund 200.000 Fahrzeuge und bietet ihren Kunden operatives Flottenmanagement, sowie damit verbundene Beratung und das Reporting.

Wie VW bekannt gab, soll parallel zum Anteilserwerb das Geschäft der CarMobility, einer Tochtergesellschaft der Volkswagen Financial Services, an FleetLogistics übergeben werden. Die Fuhrparkmanagementgesellschaft CarMobility ist seit 2006 am Markt und hat mittlerweile einen Bestand von rund 40.000 Verträgen.

Der Geschäftsbereich VW Finanzdienstleistungen umfasst neben den VW Financial Services mit ihren Beteiligungsgesellschaften auch die Volkswagen Bank, die Porsche Financial Services sowie weitere VW-Finanzdienstleistungsgesellschaften in den USA, Kanada und Spanien – mit Ausnahme der Marken Scania sowie der Porsche Holding Salzburg. Neben dem Flottenmanagementgeschäft und Mobilitätsangeboten gehören also auch die Händler- und Kundenfinanzierungen, das Leasing-, Bank- und Versicherungsgeschäft dazu. Der Geschäftsbereich hat weltweit über 15.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im zurückliegenden Geschäftsjahr einen Umsatz in Höhe von 32,8 Milliarden Euro.

TÜV Süd wurde 1866 in Deutschland gegründet und zählt heute zu den führenden Dienstleistungsunternehmen weltweit in den technischen Prüfungen und Produkttests, bei Inspektionen, Auditierungen und Systemzertifizierungen.

Berater VW Financial Services
Schwanna Legal (Eschborn): Dr. André Schwanna (Federführung; M&A)
GvW Graf von Westphalen (Frankfurt): Dr. Philipp Wiesenecker (Arbeitsrecht), Dr. Patrick Wolff (Bank- und Kapitalmarktrecht; Hamburg), Dr. Frank Süß, Dr. Maren Mönchmeyer (beide Corporate), Johannes Schuhmann (Immobilienrecht); Associates: Stephen-Oliver Nündel (Corporate), Wolf Müller (Automotive; Hamburg), Dr. Caroline Fündling (Arbeitsrecht)
Osborne Clarke (Hamburg): Dr. Flemming Moos (IT-/Datenschutzrecht), Dr. Martin Soppe (IP); Associates: Dr. Peter Schneidereit (IT-/Datenschutzrecht), Dr. Arne Neubauer (IP)
Reysen (Frankfurt): Dr. Marc Reysen (Kartellrecht)
Inhouse Recht (Braunschweig): Dr. Johann-Friedrich Fleisch

Ksenia Ilina

Ksenia Ilina

Berater TÜV Süd
Lupp + Partner (München): Ksenia Ilina (Federführung; M&A), Patrick Schwarzbart (Commercial/IP/IT), Dr. Maia Welters (M&A); Associate: Julia Kuhn (Commercial/IP/IT)

Hintergrund: Schwanna ist seit September 2018 in eigener Kanzlei tätig. Erst Anfang 2017 war er im Frankfurter Büro von Mayer Brown als Partner eingestiegen, zuvor war er Partner bei Clifford Chance.

VW Financial Services zählt schon länger zu seinen Mandanten, insbesondere bei M&A-Transaktionen und Joint Ventures. Bei diesem Deal stellte Schwanna gemeinsam mit der VW Financial Services-Inhouse-Abteilung das Beraterteam zusammen. Die beteiligten Sozietäten hatten das Unternehmen in ähnlicher Konstellation schon in einem vorherigen Mandat gemeinsam beraten. Als Steuerberater trat Deloitte an der Seite von VW Financial Services auf.

Der Deal gehört zu einer ganzen Reihe von Investitionen, die VW Financial Services seit Jahresbeginn im Bereich Fuhrpark- und Mobilitätsmanagement tätigte: Stammberaterin Noerr beriet VW Financial Services beispielsweise unter der Federführung der Transaktionswanwälte Felix Blobel und Ariane Neubauer, als diese den Tank- und Servicekartenspezialisten LogPay Financial Services von der DVB Bank erworben hat. Inhouse begleitete Marktinformationen zufolge Legal Counsel Dominic Lange den Zukauf. Zuvor hatte das Noerr-Team die Mandantin schon 2015 beim Investment in den Mobilitätsdienstleister Sunhill Technologies, 2017 beim Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an der LogPay Transport Services sowie 2018 bei der Beteiligung von Daimler an der VW-Gebrauchtwagenplattform Heycar beraten.

Zudem erwarb VW Financial Services kürzlich 75,1 Prozent der Unternehmensanteile an PTV Truckparking, die über eine Software das Suchen und Reservieren von Lkw-Parkplätzen an Autobahnen erleichtert. Wer dabei die VW-Tochter rechtlich beriet, ist JUVE nicht bekannt. Auf Verkäuferseite war ein Team von Milbank unter Federführung von Dr. Michael Bernhardt tätig. Milbank hatte die PTV-Aktionäre bereits zuvor beim Verkauf von PTV an Porsche beraten. Inhouse steuerte Ivan Bagaric als Vice President Legal, M&A und Procurement bei PTV Truckparking den Deal.

Lupp + Partner zählt den TÜV Süd schon seit Langem zu seinen Mandanten. Namenspartner Dr. Matthias Lupp und die hier federführende Partnerin Ilina berieten das Münchner Unternehmen schon in ihrer vorigen Kanzlei DLA Piper. Zum Team gehörte auch Transaction Lawyer Iryna Mandt. (Geertje de Sousa)

  • Teilen