Artikel drucken
09.10.2019

Wagniskapital für Verbraucherplattform: Noerr-Mandantin Earlybird investiert in LexFox

Das Start-up LexFox bekommt frisches Kapital von Earlybird und Target Global. Für die beiden Investoren ist es die erste Investition in ein B2C-Legal-Tech-Start-up in Europa. LexFox will mit dem frischen Geld eine Dachmarke für Verbraucherrechte etablieren. Bislang war das Start-up unter dem Namen Mietright bekannt und kümmerte sich unter anderem um die Durchsetzung der Mietpreisbremse.

Dominik Rompza

Dominik Rompza

Nun soll das Produktportfolio mit Hilfe der neuen Investoren wachsen. Dabei liegt der Fokus weiter auf der Durchsetzung von Verbraucherrechten. Unter der neuen Dachmarke sollen die bislang unabhängig voneinander geführten Angebote zu Miet-, Internet- und Arbeitsverträgen sowie neue Plattformen integriert werden. Außerdem ist eine Expansion auf andere europäische Märkte geplant.

LexFox war Ende 2016 unter dem Namen Mietright von Rechtsanwalt Daniel Halmer gegründet worden und hat seitdem sein Tätigkeitsfeld über das Thema Mietpreisbremse hinaus ausgeweitet. So können über Mehrabfindung.de unrechtmäßig gekündigte Arbeitnehmer eine finanzielle Entschädigung einfordern. Weniger-internetkosten.de ist eine Dienstleistung zur vorzeitigen Auflösung des DSL-Vertrages und zur finanziellen Entschädigung, falls der Internetanbieter nicht die vertraglich zugesicherte Internetgeschwindigkeit liefert. Daneben hat sich LexFox seit seiner Gründung auf die Entwicklung einer Software konzentriert, um die Fallbearbeitung zu automatisieren und neue Produkte zu entwickeln.

Das Start-up setzt sich zudem für die Lockerung der Regulierung von Legal-Tech-Start-ups ein. Über die Grundlage des Geschäftsmodells als Inkassodienstleister streitet sich Gründer Halmer auch vor Gericht mit der Berliner Rechtsanwaltskammer. Am 16. Oktober wird sich auch der Bundesgerichtshof in Karlsruhe mit dem umstrittenen Geschäftsmodell beschäftigen. 

Die Investoren Earlybird und Target Global ließen sich von der ungeklärten Situation offensichtlich nicht abschrecken. Zwar haben sie noch keine Erfahrung mit einem B2C-Legal-Tech-Start-up, waren aber bereits bei N26, McMakler und Delivery Hero (Lieferheld) engagiert. Earlybird ist ein Venture-Capital-Investor mit Fokus auf Technologieunternehmen in Europa, der über eine Milliarde Euro Kapital verwaltet. Target Global ist ein internationaler Venture-Capital-Fonds mit Hauptsitz in Berlin und einem verwalteten Vermögen von 700 Millionen Euro. 

Berater Earlybird
Noerr (Berlin): Dominik Rompza, Felix Blobel (gemeinsame Federführung; beide Private Equity), Michael Tommaso (Tax), Dr. Torsten Kraul (TK-Recht); Associates: Christian Burmeister (Corporate/M&A), Dr. Wolfgang Wittek (Arbeitsrecht; Hamburg)

Berater Target Global
Inhouse Recht (Berlin) – keine Nennung

Berater LexFox
BMH Bräutigam (Berlin): Dr. Patrick Auerbach-Hohl; Associate: Dr. Julian Schroeder (beide Venture Capital)

Hintergrund: Noerr war zum ersten Mal in einer VC-Transaktion für Earlybird tätig. Bei der Finanzierung von N26 im Jahr 2015 setzte Earlybird auf Raue. Zuvor wurde der Investor regelmäßig von der Berliner Boutique Vogel Heerma Waitz beraten. Diverse Kontakte zu dem Investor pflegt Noerr allerdings schon länger. Die konkrete Beratung kam infolge der Zusammenarbeit in einer anderen Transaktion zustande, bei der Noerr auf der Seite der Gesellschaft gestanden hatte. 

Mit BMH kam LexFox über Associate Schroeder in Kontakt. (Ulrike Barth)

  • Teilen