Artikel drucken
03.05.2021

SPAC-IPOs: Obo Tech und 468 Capital platzieren sich mit Sullivan und Linklaters

Der SPAC-Hype aus den USA hält auch in Europa Einzug: Mit der Firmenhülle 468 SPAC I hat das zweite Übernahmevehikel den Weg an die Frankfurter Börse gefunden, Obo Tech soll am 4. Mai folgen. Letztere will mit dem IPO rund 200 Millionen Euro einsammeln.

Carsten Berrar

Carsten Berrar

Im Rahmen der Privatplatzierung wird Obo Tech bis zu 20 Millionen Einheiten zum Bezugspreis von je 10 Euro ausgeben. Eine Einheit besteht aus einer Aktie sowie aus einem Drittel Optionsschein. Hinter dem SPAC stehen die Investoren Rolf Elgeti, Ben Barnett und Lars Wittan. 

Was für eine Übernahme das Vehikel in Europa tätigen wird, ist noch offen. Von Interesse sind Gesellschaften im Bereich Immobilien- oder Klimatechnik mit einem Wert zwischen 200 Millionen und 3 Milliarden Euro. Sollte sich innerhalb von zwei Jahren kein passendes Zielobjekt finden, wird das Unternehmen liquidiert und die Gelder fließen zurück. 

Bereits Ende April hatte das SPAC von 468 mit einem Ausgabepreis von 10 Euro pro Aktie rund 300 Millionen Euro eingenommen. Laut Prospekt will das Vehikel seinen Aktionären innerhalb eines Jahres ein Tech-Unternehmen als Übernahmekandidaten präsentieren. Hinter dem SPAC stehen die Berliner Venture-Capital-Investoren Alexander Kudlich, Ludwig Ensthaler und Florian Leibert. 

Alexander Schlee

Alexander Schlee

Berater 468 Capital und Berater Obo Tech
Sullivan & Cromwell (Frankfurt): Dr. Carsten Berrar, Dr. Konstantin Technau, Clemens Rechberger, Dr. Lars Rüve; Associates: Dr. Stephan Rauch, Frederick Eggert, Dr. Frederic Dreher (alle Kapitalmarktrecht)

Berater Banken IPO 468 Capital (unter der Führung von Berenberg)
Berater Banken IPO Obo Tech (unter der Führung von JPMorgan )
Linklaters (Frankfurt): Alexander Schlee (Federführung), Dr. Marco Carbonare, Rémy Bonneau (Luxemburg; alle Kapitalmarktrecht), Ulli Janssen (Gesellschaftsrecht/M&A), Kevin Roy, William Cresswell; Associate: Tosan Kraneis (alle Kapitalmarktrecht)
Inhouse Recht (Berenberg; Frankfurt): Marc Gei, Martin Kniehase, Robert Zehbe – zu 468 Capital IPO

Hintergrund: Sullivan und Linklaters haben bisher alle drei SPACs mit Frankfurter Listing in diesem Jahr begleitet und sind damit auch für weitere SPAC-IPOs in einer guten Ausgangsposition. Zudem sind etwa Rolf Elgeti und Lars Wittan keine Unbekannten in der Immobilienbranche und mit Partner Berrar lange in Kontakt.  (Claudia Otto)

  • Teilen