Artikel drucken
11.01.2007

Spin-Off bei GSK in Hamburg: Jebens Mensching startet mit zwei Partnern und sechs Associates

Die beiden Hamburger Partner Dr. Philipp Jebens (38) und Dr. Oliver Mensching (41) haben GSK Gassner Stockmann & Kollegen zum Jahresbeginn verlassen und sich selbstständig gemacht. Zusammen mit sechs GSK-Associates, darunter die Senior Associates Henrik Wallraf und Bendix Christians, starteten sie in ihrer neuen Kanzlei Jebens Mensching LLP. GSK-Namenspartner Dr. Rainer Stockmann äußerte Bedauern über die Entscheidung. Als Grund für die Trennung nannten er und Jebens strategische Differenzen.

Jebens war rund sechs Jahre bei GSK und gilt als der renommierteste Finanzrechtler der Kanzlei. Mit dem Weggang verzeichnet die Sozietät erstmals den Verlust eines langjährigen Partners. Zu Jebens Mandanten gehören unter anderem Trafalgar, Quantum und SEB.

Jebens sowie Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Mensching wollen sich in ihrer Sozietät auf den Transaktionsprozess für Immobilien konzentrieren. Neben der Finanzierung schließt dies auch die steuerrechtliche Strukturierung sowie die Projektentwicklung mit ein. Angegliedert sein wird der Kanzlei zudem die Mensching Plus Steuerberatungs GmbH, mit der sich Mensching unter anderem auf die Bilanzierung von Fonds spezialisiert.

Während Jebens und Mensching ihre Boutiquen-Lösung verfolgen, setzt GSK auf Verstärkung in den Bereichen Corporate/M&A und eine stärkere Internationalisierung. Auch das Finance-Team soll kurzfristig wieder aufgestockt werden. Erst zum November war der Frankfurter Bankrechtler Bertold Frisch nach gut eineinhalb Jahren bei GSK zu Bird & Bird gewechselt. Gespräche mit möglichen Quereinsteigern laufen bereits, sagte Dr. Andreas May, Partner in Frankfurt. (Astrid Jatzkowski)

  • Teilen