Artikel drucken
29.12.2007

GSK wächst mit Quereinsteigern: In Frankfurt kommt Steuerrechtler von Allen & Overy, in Stuttgart Verstärkung mit Shearman-Anwalt

Zum Jahreswechsel stößt der Steuerrechtler Dr. Martin Bünning zu GSK Stockmann & Kollegen in Frankfurt. Der 40-Jährige war bislang Counsel bei Allen & Overy und steigt bei GSK als Equity Partner ein.Bünning sagte, er betrachte es inhaltlich und unternehmerisch als großartige Aufgabe, der steuerlichen Beratung bei GSK das notwendige Gewicht zu geben. Er bringt Erfahrung mit steuerlichen Strukturierungen mit, hat aber auch zahlreiche Transaktionen steuerrechtlich begleitet.

Zuletzt war er etwa Teil des Beraterteams, das Goldman Sachs bei der Finanzierung des Kaufs des Kabelnetzbetreibers Primacom zur Seite stand (JUVE 12/07). Auch für Charterhouse war er steuerrechtlich tätig.

Für die Transaktionspraxis von GSK ist der Neuzugang eine wichtige Verstärkung. Denn gerade der Steuerbereich hatte im vergangenen Jahr durch den Weggang des Steuerberaters und Wirtschaftsprüfers Dr. Oliver Mensching in Hamburg eine deutliche Schwächung erlitten (JUVE 02/07).

Die kleine Frankfurter Steuerpraxis hatte bislang nie eine ähnliche Präsenz erreicht und soll personell auch noch erweitert werden. Zugleich setzt die Kanzlei damit die Ausrichtung des Standorts auf das Transaktionsgeschäft fort. Im Frühjahr hatte sie bereits die Finanzierungsberatung mit Neuzugang Stefan Koser von Ashurst verstärkt (JUVE 05/07).

In Stuttgart war zudem im Oktober Corporate-Anwalt Dr. Eike Dirk Eschenfelder von Shearman & Sterling gekommen. Gerade diese Neuzugänge machen deutlich, dass die jüngsten Abgänge in München, wo sich ein überwiegend öffentlich-rechtlich orientiertes Team um den bisherigen Namenspartner Prof. Dr. Otto Gassner Aderhold v. Dalwigk Knüppel anschloss (JUVE 12/07), die strategische Entwicklung der Gesamtkanzlei kaum berühren dürften. (Astrid Jatzkowski)

  • Teilen