Artikel drucken
08.01.2009

Medizinrecht: Team von Leinen & Derichs schließt sich Meyer-Köring an

Die Kölner Kanzlei Leinen & Derichs hat zum Jahreswechsel einen erheblichen Teil ihrer medizinrechtlichen Praxis an Meyer-Köring verloren. Als Partner stieg der 39-jährige Matthias Wallhäuser im Bonner Büro der Sozietät ein. Begleitet wurde er von Associate Dirk Webel (32). Der erfahrende Medizinrechtler Jörg Robbers (66) verstärkt zudem als of Counsel das Berliner Büro von Meyer-Köring.

Robbers war langjährig bei der Deutschen Krankenhausgesellschaft tätig, davon rund ein Jahrzehnt als Hauptgeschäftsführer und bringt exzellente Kontakte zu Kliniken mit. 2007 schloss er sich Leinen & Derichs an. Er ist derzeit auch Geschäftsführer des Verbandes Rheumatologischer Akutkliniken.

Wallhäuser wiederum war seit 1999 bei Leinen & Derichs und hat dort die medizinrechtliche Praxis aufgebaut. Anfang 2002 war er Partner geworden. „Den heutigen Herausforderungen im Markt unserer Mandanten ist nur mit Schlagkraft und einer gewissen Teamgröße zu begegnen“, sagte Wallhäuser. Bei Meyer-Köring trifft er auf ein anerkanntes Team, allen voran den Berliner Partner Dr. Reiner Schäfer-Gölz. Die medizinrechtliche Beratung hatte sich in der jüngeren Vergangenheit immer stärker als eines der Kerngebiete der Sozietät herauskristallisiert.

Bei Leinen & Derichs verbleiben für das Medizinrecht im wesentlichen noch Partner Lothar Schmude und Verena Fausten, zugleich Justiziarin des Landeskrankenhauses Rheinland-Pfalz. Zum Weggang der drei Anwälte äußerte sich die Kanzlei bislang noch nicht. (Astrid Jatzkowski)

Erstmals veröffentlicht auf www.juve.de am 05. Januar 2008

  • Teilen