Artikel drucken
29.09.2009

Mainz: RoosLegal holt ersten Partner hinzu

Die Mainzer Kanzlei RoosLegal wächst auf Partnerebene: Der 31-jährige Steuerberater und Diplom-Kaufmann Sven Grundmann, zuletzt in eigener Kanzlei in Frankfurt tätig, verstärkt die noch junge Sozietät des angesehenen Transaktionsrechtlers und Namenspartners Dr. Michael Roos. „Sven Grundmann ist ein exzellenter Steuermann. Ich schätze seine Kompetenz und sein unternehmerisches Denken“, sagte Roos, der Grundmann aus gemeinsamer Zeit bei SJ Berwin in Frankfurt kennt. „Er passt mit seinem steuerlichen und wirtschaftlichen Können ideal ins Team, und zwar sowohl im Transaktionsgeschäft als auch im Bereich M&A-Litigation, bei dem regelmäßig bilanzielle und steuerliche Themen eine große Rolle spielen“, so Roos weiter, dessen erst im Mai 2009 gestartete Kanzlei mit Grundmann auf drei Berufsträger wächst.

Grundmann hatte SJ Berwin im Oktober 2008 nach knapp fünf Jahren verlassen, um sich selbstständig zu machen. Der auf die Bereiche M&A, Steuern und Private Clients spezialisierte Associate galt als enger und sehr anerkannter Mitarbeiter des Frankfurter SJ Berwin-Senior Partners Rüdiger Knopf. Grundmann gehörte etwa zu dem Team, das die Frankfurter M&A-Beraterboutique Drueker & Co. vor zwei Jahren beim Zusammenschluss mit der italienischen Investmentbank Gruppo Banca Leonardo beriet und den Investor 3i 2007 beim Erwerb von Deutz Power Systems beziehungsweise 2008 beim Kauf von Druck Chemie betreute.

Neben seiner Beratung bei M&A- und Immobilientransaktionen begleitet Grundmann auch Fondsstrukturierungen und betreut Mittelständler sowie vermögende Privatpersonen. „Ich habe schnell gemerkt, dass es bei einer ganzheitlichen Beratung der Mandanten unbedingt notwendig ist, neben dem steuerlichen auch immer das juristische Know-how mit anzubieten“, sagte Grundmann. Dies nur über Kooperationen sicherzustellen, habe ihn nicht überzeugt. Daher sei eine Partnerschaft bei RoosLegal der richtige Weg.

Roos, der bei SJ Berwin zu den führenden Transaktionsrechtlern hierzulande gehörte, hatte die Kanzlei im Mai dieses Jahres nach knapp zehnjähriger Tätigkeit als Kopf der Corporate-Praxis verlassen, um sich selbstständig zu machen. Seine noch junge Kanzlei ist allem auf Transaktionen sowie Arbeit für Portfoliounternehmen von Private-Equity-Investoren ausgerichtet, daneben spielen zunehmend Litigation und Organberatung eine bedeutende Rolle. Roos gilt auf Vorstandsebene als exzellent vernetzt. (Geertje Oldermann)

  • Teilen