Artikel drucken
01.10.2009

Berlin: Knauthe verliert weitere Anwälte

Dr. Thomas Meyer hat zusammen mit einem Team Knauthe in Berlin verlassen. Der 44-Jährige baut für die Hamburger MDP-Kanzlei Boege Rohde Luebbehuesen (BRL) den Rechtsberatungsarm ihres Hauptstadtbüros auf. Erst gestern war bekannt geworden, dass mit Dr. Henning Hauschke ein weiterer Partner Knauthe den Rücken kehrt. Hauschke geht zum neu gegründeten Spin-off der Berliner Kanzlei Loh von Hülsen Michael (Berlin: Gründungspartner-Trio bei Loh von Hülsen geht eigene Wege).

Der Gesellschaftsrechtler und Notar Meyer berät insbesondere bei Käufen und Verkäufen von Krankenhäusern und Seniorenheimen. Außerdem betreut er Krankenhäuser in den Bereichen Vertragsgestaltung und Finanzierung sowie bei Ausschreibungen.

Mit Meyer von Knauthe zu BRL gewechselt sind der Handels- und Gesellschaftsrechtler Dr. Jochen Reichardt (38), die auf IP, IT und Wettbewerbsrecht spezialisierte Tara Schollemann (32), die Immobilienrechtlerin Cordula Eube (33) sowie der im privaten Baurecht tätige Winfried Wiesner (40).

Meyer war im Frühjahr 2005 als Quereinsteiger von der kleinen Berliner MDP-Kanzlei Brönner Rechtsanwälte (heute Röver Brönner) bei Knauthe eingestiegen und bis zu diesem Sommer Managing Partner der Kanzlei gewesen. „Thomas Meyer kam aus einer MDP-Kanzlei und hat diese Nähe nun wieder gesucht“, kommentierte Dr. Arnd Barnitzke, Partner bei Knauthe.

Bereits im Sommer war zudem mit Thomas Meyer (43) ein erfahrener Associate von Knauthe zu Bub Gauweiler & Partner nach München gewechselt.

Die Abgänge stehen, soweit bekannt, nicht in einem unmittelbaren Zusammenhang. Jedoch ist es nicht das erste Mal, dass sich Knauthe mit personellen Verlusten konfrontiert sieht. So verließ mit Carsten Eggers Ende 2006 einer der damaligen Namenspartner nach nur eineinhalb Jahren die Kanzlei, im August 2003 waren gleich mehrere Partner aus der Sozietät ausgeschieden.

Knauthe ist eine vor allem im Immobilien- und Baurecht bekannte Kanzlei, deren Partner als sehr unabhängig voneinander gelten. Zudem steht die Sozietät vor der Herausforderung eines Generationswechsels: Drei Partner erreichen bis Ende 2010 die Altersgrenze, mit der sie regulär ausscheiden würden.

Die Kanzlei ist daher um raschen Ausbau bemüht: Ganz frisch kam Dr. Andreas Ott (45) von der vor allem für ihren baurechtlichen Schwerpunkt bekannten Kanzlei Bornheim v. Rosenthal & Kollegen. Knauthe-Partner Barnitzke kündigte zudem den Zugang eines Rechtsanwalts und Notars zum Jahreswechsel sowie die Einstellung weiterer Associates in den Bereichen Gesellschafts-, Bau- und Immobilienrecht sowie IP/IT an. Derzeit sind 11 Partner, 2 of Counsel und 15 Associates im Berliner Knauthe Büro tätig.

Für BRL fällt mit dem Zugang des fünfköpfigen Knauthe-Teams der Startschuss für den Aufbau des Rechtsberatungsarms an der Spree. Neben einer Verstärkung ihrer Kernbereiche Gesellschafts- und Immobilienrecht bedeuten die Neuzugänge für BRL auch eine Erweiterung der Rechtsgebiete um IP, IT und Wettbewerbsrecht sowie ein Notariat und Expertise im Gesundheitsbereich.

„Mit dem Wechsel von Herrn Dr. Meyer und seinem Team zu BRL gelingt uns der entscheidende Wachstumsschub in Berlin“, sagte BRL-Gründungspartner Thilo Rohde. Bisher sind am Berliner Standort von BRL vor allem Wirtschaftsprüfer und Steuerberater tätig, den Rechtsanwaltsbereich deckten bislang Partner aus dem Hamburger Büro ab, die auch in Berlin vor Ort waren.

„Die Mischung aus multidisziplinärem Ansatz, mittelständischer Struktur und dynamischer Entwicklung bei BRL hat mich von Anfang an überzeugt. Ich sehe ideale Voraussetzungen, um unsere nationalen und internationalen mittelständischen Mandanten im Team mit meinen Partnern und Mitarbeitern zu betreuen“, sagt Meyer. Die Kanzlei strebt eine integrierte Zusammenarbeit und einen engen Austausch zwischen den beiden Standorten an. (Geertje Oldermann)

  • Teilen