Artikel drucken
11.03.2011

Frankreich: Lefèvre Pelletier holt Marccus-Team und eröffnet in Frankfurt

Die französische Kanzlei Lefèvre Pelletier & Associés hat zum März vier Partner von Marccus Partners gewonnen. Mit dem Zugang des Steuerrechtlers Guillaume Rubechi (36) als Local Partner wagt Lefèvre Pelletier zudem den Schritt nach Deutschland und eröffnet ein Büro in Frankfurt, das sechste Auslandsbüro der Kanzlei.

Bislang ist die Kanzlei neben Paris in Hongkong, Algier, Casablanca und Schanghai vertreten. Rubechi ist in Frankreich und Deutschland als Anwalt zugelassen und pendelt seit Jahren zwischen Frankfurt und Paris. Dabei berät er hauptsächlich deutsche Mandanten in französisch-rechtlichen Belangen, so betrieb er bei Marccus und auch zuvor für den französischen Rechtsberatungsarm von Ernst & Young ein French Desk in Frankfurt.

Unter den Wechslern in Paris ist Steuerrechtler Jacques-Henry de Bourmont (42), der bei Lefèvre die Leitung der Steuerabteilung übernehmen soll. Daneben kommen die Immobilienrechtlerin Silke Nadolni (39), die zuletzt die Immobilienrechtspraxis bei Marccus leitete, sowie die Arbeitsrechtlerin Monika Seidel-Moreau (41). Die Praxis aller vier Anwälte weist einen starken deutsch-französischen Bezug auf.

Lefèvre hatte im vergangenen Jahr selbst mit einigen Abgängen zu kämpfen. Anfang 2010 hatte die britische Kanzlei Wragge & Co mit zehn Lefèvre-Partnern in Paris eröffnet. Zwei Monate später gründeten vier Lefèvre-Partner ihre eigene Kanzlei, Quadrige. Seitdem hat sich Lefèvre Pelletier allerdings mit insgesamt zehn neuen Partnern in verschiedenen Bereichen verstärkt. Im Geschäftsjahr 2009 hatte die Kanzlei nach Angaben des Branchendiensts „Juristes Associés“ einen Umsatzrückgang von 13,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 34,7 Millionen Euro verzeichnet. „2010 hingegen war ein ordentliches Jahr und 2011 sollte noch besser werden“, zitiert die französische Wirtschaftszeitung „Les Echos“ Philippe Pelletier, Mitbegründer der Kanzlei.

Fast zeitgleich mit den Weggängen gab Marccus Partners, der Rechtsberatungszweig des Mazars-Verbundes, die Umstellung ihrer Management-Strukturen in Frankreich bekannt. Das dortige Management wurde von drei auf sechs Mitglieder erweitert, der langjährige Managing Partner Dr. Bernd Sagasser zeichnet künftig für die internationale Entwicklung der Kanzlei verantwortlich. Seine Nachfolge tritt Dr. Christoph Maurer an, der vor rund vier Jahren von der Kanzlei BRS Rödl & Partner (heute BRS & Partners) kam. Bereits zum Jahresanfang hatte Marccus den Steuerrechtler Yves-Charles Zimmermann von Veil Jourde als Leiter der französischen Steuerpraxis dazu geholt.

In Deutschland musste Marccus in den vergangenen Monaten einige Abgänge hinnehmen. Zuletzt hatte die Steuerberatungsgesellschaft WTS World Tax Service den bekannten Wirtschaftsprüfer und Steuerexperten Prof. Dr. Alexander Hemmelrath samt Team verpflichtet, um WTS insbesondere bei der Beratung von vermögenden Privatkunden und inhabergeführten Unternehmen voranzubringen (mehr…). Bereits 2010 hatten verschiedene Partner Marccus verlassen. Dagegen verstärkte sich das Frankfurter Marccus-Büro zum November mit Immobilienrechtler Thomas Flügel von der Kanzlei GMF Gronstedt Mohr Flügel (mehr…). (Christopher Tod)

  • Teilen