Artikel drucken
23.11.2012

Neuorientierung: Gleiss Lutz stärkt Kooperation mit europäischen Kanzleien

Gleiss Lutz gestaltet ihre Verbindung zu europäischen Kooperationspartnern in Italien, Frankreich und auf der iberischen Halbinsel neu. Die angesehene Kanzlei arbeitet seit der Trennung von Herbert Smith als internationaler Allianz-Partner daran, sich als unabhängige deutsche Kanzlei neu aufzustellen.

Rainer Loges

Rainer Loges

In diesem Zusammenhang gab es Schritte, die Verbindungen zu den Sozietäten Chiomenti aus Italien, Gide Loyrette Nouel aus Frankreich und Cuatrecasas Gonçalves Pereira aus Spanien beziehungsweise Portugal stärker zu etablieren. Dem Vernehmen nach soll die Zusammenarbeit auf einer Best-Friends-Basis strukturiert und nicht als Vorstufe zu einer festen Allianz zu verstehen sein.

Mit den beiden südeuropäischen Kanzleien Chiomenti und Cuatrecasas ist Gleiss bereits seit vielen Jahren verbunden. Anwälte der Kanzleien haben in zahlreichen grenzüberschreitenden Transaktionen zusammengearbeitet. Dass nun auch die französische Kanzlei Gide als befreundete Kanzlei hinzukommt, wird durch die Trennung von Herbert Smith erst möglich. Die britische Kanzlei betreibt ein eigenes Büro in Paris, was eine regelmäßigere Zusammenarbeit mit Gide für Gleiss problematisch machte.  

Seitdem die Gleiss-Partner Ende 2011 gegen eine Fusion mit Herbert Smith votierten (mehr…), ist im Markt viel über die neuen Optionen der Kanzlei bei der internationalen Zusammenarbeit spekuliert worden. Offenbar hat sich die Kanzlei entschieden, ähnlich wie Hengeler Mueller, hierbei auf ein nicht-exklusives, aber immerhin etabliertes Best-Friends-Netzwerk zu setzen. 

Auch in China knüpft Gleiss neue Beziehungen, seitdem sie nicht mehr auf die asiatischen Standorte von Herbert Smith zurückgreifen kann. Als Regionalverantwortlicher für Südostasien fungiert seit Anfang des Jahres der Münchener Arbeitsrechtler Dr. Burkard Göpfert. Angestoßen hat die intensive Regionaloffensive Managing-Partner Dr. Rainer Loges.

Loges erklärte Mitte des Jahres gegenüber JUVE: „Wir sprechen derzeit mit vielen Kanzleien – nicht nur in China.“ Die Resonanz sei erfreulich. Ziel sei, in wichtigen Staaten mehrere Player zu identifizieren, die für eine Zusammenarbeit in Betracht kommen. In China sind das derzeit, so Loges, neben Zhong Lun und King & Wood auch Hengeler Muellers Freundin Jun He.

In Europa hat Hengeler schon seit Jahren ein Best-Friends-Netzwerk, das sich als Kreis aus weiterhin unabhängiger europäischer Kanzleien versteht. Hengelers Partner sind in Spanien Uría Menendez, in den Niederlanden De Brauw Blackstone Westbroek, in Großbritannien Slaughter and May, in Italien Bonelli Erede Pappalardo und in Frankreich Bredin Prat. Ihre Kooperation ist im Vergleich zum Netzwerk von Gleiss vertiefter. Die Best Friends teilen sich beispielsweise gemeinsame Räumlichkeiten in Brüssel (mehr…). (Antje Neumann)

  • Teilen