Artikel drucken
05.02.2013

Erdbeben bei Deloitte: Renommiertes Steuerteam wechselt zu Ernst & Young

Ein Team von Deloitte & Touche um den Steuerpartner Christian Ehlermann (47) ist zum Februar zur Wettbewerberin Ernst & Young gewechselt. Ehlermann leitete bei Deloitte die Praxis internationales Steuerrecht und gilt als einer der besten Steuerberater für Transaktionen in Deutschland. In der Beraterszene wird der Wechsel als Paukenschlag empfunden, weil Deloitte in der Unternehmenssteuerberatung erheblich an Boden verliert.

Christian Ehlermann

Christian Ehlermann

Neben Ehlermann wechseln auch die Private-Equity-Spezialistin Katja Nakhai (36) sowie Dr. Sven Petersen (36) und Stefan Müller (38). Nakhai hat den Status Director, in Wirtschaftskanzleien ist dies mit der Salary-Partnerschaft vergleichbar. Petersen ist Senior Manager und Müller Manager. Der Manager-Status entspricht in etwa einem Senior Associate. Ergänzt wird das Team um einige Associates.

Für Deloitte steht nun der Platz im Kreis der Big Four neben PricewaterhouseCoopers, KPMG und Ernst & Young auf dem Spiel. Deloitte gilt im Markt bereits als weniger profitabel im Vergleich zu den Wettbewerbern. Die Gesellschaft befindet sich laut einem Insider auf einem „Rückzugsgefecht“. Für Deloitte erweist sich auch als problematisch, dass sie den Aufbau eines Rechtsberatungsarms lange nicht offensiv angegangen ist.

Erst kürzlich hatte Deloitte als letzte der vier großen WP-Gesellschaften beschlossen, einen eigenen Rechtsberatungsarm aufzuziehen. Dazu fusionierte sie rückwirkend zum Juni 2012 mit Raupach & Wollert-Elmendorff (mehr…). Für die Rechtsanwälte dürfte der Verlust des Steuerteams bitter sein, denn damit geht ein Teil des potenziellen Verweisgeschäftes verloren.

Vorreiter waren bei der Rechtsberatung die Wettbewerber, allen voran PricewaterhouseCoopers (PwC). PwC macht allein mit der Rechtsberatung bereits einen Umsatz von knapp 50 Millionen Euro, gefolgt von KPMG Law mit 45 Millionen Euro. Auch Ernst & Young suchte schnell den Anschluss, der Zweig EY Law entwickelt sich dabei dynamisch. (Volker Votsmeier)

  • Teilen