Artikel drucken
20.12.2017

Alt macht Neu: Graf von Westphalen wählt Management in die fünfte Amtszeit

Die Mittelstandskanzlei Graf von Westphalen hat ihre beiden Managing-Partner zum fünften Mal bestätigt. Dr. Robert Theissen (49) und Christof Kleinmann (51) leiten die Kanzlei für weitere zwei Jahre. Das hat die Partnerversammlung Anfang Dezember beschlossen.

Robert Theissen

Robert Theissen

Im Dezember 2009 wurden der Baurechtler Theissen und der Arbeitsrechtler Kleinmann erstmals ins Management der Kanzlei gewählt. Mitte des darauf folgenden Jahres spalteten sich die beiden Traditionsstandorte Köln und Freiburg ab, die seither unter dem Namen Friedrich Graf von Westphalen firmieren.

Schon vor der Abspaltung beabsichtigte die Kanzleiführung, Änderungen an der Kanzleiorganisation vorzunehmen. Heute arbeiten die sieben Standorte der Kanzlei, Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Düsseldorf, Brüssel und Schanghai, sowie die Praxisgruppen deutlich enger als vor der Trennung zusammen. Dies zeigte zuletzt etwa ein interdisziplinäres Großmandat für das Bundesverkehrsministerium. 

Christof Kleinmann

Christof Kleinmann

Kontinuierlicher Veränderungsprozess

Für die fünfte Amtszeit des Managements soll die Integration weiter vorangetrieben werden, aber auch der Ausbau des internationalen Geschäfts ist geplant. Erst kürzlich gab Graf von Westphalen bekannt, ihre Beziehung zur britischen Kanzlei Mills & Reeve zu intensivieren. Die Kanzleien arbeiten bereits seit zehn Jahren unter anderem bei Transaktionen und Handelsstreitigkeiten zusammen. Die frisch unterzeichnete Kooperationsvereinbarung sieht neben der geschäftlichen Zusammenarbeit auch gemeinsame Fortbildungen für die Anwälte und regelmäßige Secondmends vor. Mills & Reeve beschäftigt fast 500 Anwälte und hat Büros in Birmingham, Cambridge, Leeds, London, Manchester und Norwich.

Quereinsteiger sollen zudem die Präsenz von Büros erhöhen – etwa in München –, die bisher nicht an das Standing des etablierten Hamburger Standortes heranreichen. Der Anfang in der bayerischen Landeshauptstadt ist bereits gemacht: Im vergangenen Sommer bekam das Büro Zuwachs in Person der renommierten Luftverkehrsexperten Dr. Volker Gronefeld und Prof. Dr. Ulrich Hösch.

Neben Theissen und Kleinmann wurde auch der Partnerrat, der die Funktion eines Aufsichtsrates wahrnimmt, bestätigt. Zu diesem Gremium gehören der Vorsitzende Dr. Ronald Steiling aus Hamburg, Carsten Liersch aus Berlin und Ulrich Stuhlfelner aus München. (Laura Bartels)

 
  • Teilen