Artikel drucken
04.12.2017

Trennung: Pharmaboutique Dierks + Bohle spaltet sich auf

Eine der renommiertesten deutschen Pharmaboutiquen, Dierks + Bohle, trennt sich zum Jahresende. Während Namens- und Gründungspartner Prof. Dr. Dr. Christian Dierks (57) eine neue Einheit mit starker Ausrichtung auf die Beratung von Pharmaunternehmen gründet, macht die Mehrheit der verbliebenen Anwälte um Namenspartner Dr. Thomas Bohle (58) unter D&B Rechtsanwälte weiter. Einige bisherige Partner gehen andere Wege.

Prof. Dr. Dr. Christian Dierks

Christian Dierks

Die neue Kanzlei um Dierks umfasst rund 15 Mitarbeiter. In der Rechtsanwalts-GmbH sollen neben Dierks zum Start circa sieben weitere Anwälte angestellt sein, darunter drei Associates aus der bisherigen Kanzlei. Die neue Einheit arbeitet nicht mit einer für Kanzleien typischen Partnerstruktur, stattdessen sind alle Mitarbeiter angestellt. Der zweite Teil des Unternehmens ist eine weitere GmbH, in der zu Beginn je ein Wirtschaftsingenieur, Informatiker, Wirtschaftsinformatiker und Betriebswissenschaftler angestellt sein werden. Alle haben bereits langjährige Erfahrung mit Change Management in der Pharmaindustrie. Inhaltlich konzentriert sich Dierks auf die Beratung von Pharmaunternehmen und Medizinprodukteherstellern bei allen Themen rund um Produkteinführung, klinische Prüfungen und Kostenerstattung.

Bei D&B verbleiben nach den Weggängen noch sechs Equity-Partner, vier Salary-Partner und zwölf Associates. Zwei bisherige Associates wechseln in Unternehmen. Mit den verbliebenen Partnern verschiebt sich der Schwerpunkt der Kanzlei stärker in Richtung Beratung von Krankenhäusern, Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) und Apotheken. Das Team um die Partner Dr. Ulrich Grau und Dr. Constanze Püschel berät aber auch weiterhin Pharmaunternehmen, vor allem zu den Themen Sozialversicherung und Marktzugang.

Thomas Bohle

Thomas Bohle

Der bisherige Partner Dr. Gerhard Nitz (48) folgt mit einem Associate dem früheren Partner Dr. Daniel Geiger nach, der sich vor gut einem Jahr selbstständig gemacht hatte. Geiger ist insbesondere auf Healthcare-Compliance spezialisiert und gründete damals mit einer Associate eine neue Kanzlei, die künftig unter Geiger Nitz und Partner firmieren wird und in der alle vier Anwälte Partner werden. Nitz wird die die Beratung von Pharmaunternehmen zum Marktzugangsrecht sowie von Ärzten zur regionalen Versorgungssteuerung, insbesondere zu Kooperationen mit Pharmaunternehmen, einbringen. Bei Letzterem ist die Schnittstelle zu Compliance, für die Geiger steht, enorm wichtig.

Dr. Gerhard Nitz

Gerhard Nitz

Dierks + Bohle war in den vergangenen Jahren stark gewachsen und hatte von Berlin aus auch Büros in Düsseldorf und Brüssel eröffnet. Da immer wieder auch aufstrebende Partner die Kanzlei verließen, war im Markt schon seit einiger Zeit davon die Rede, dass die internen Strukturen mit dem starken Wachstum nicht Schritt hielten.

Vor Geiger war Mitte Juni 2015 der  Kartellrechtler Dr. Christian Burholt zu Baker & McKenzie gewechselt. Ende September 2014 ging bereits Dr. Ronny Hildebrandt zur Wettbewerberin Busse & Miessen, der zuvor maßgeblich das Düsseldorfer Büro von Dierks + Bohle mit aufgebaut hatte. (Christina Schulze)

  • Teilen