Artikel drucken
08.05.2013

Nächste Boutique in Wien: Partner von Fiebinger Polak macht sich selbstständig

In Wien steht die nächste Corporate-Boutique vor dem Start. Anfang des Monats ist Dr. Robin Lumsden bei Fiebinger Polak Leon & Partner ausgeschieden, um sich selbstständig zu machen. Der 36-Jährige gilt als einer der aufstrebenden Gesellschaftsrechtler der Stadt.

Robin Lumsden

Robin Lumsden

Lumsden eröffnet zum Juni seine eigene Kanzlei namens Lumsden and Partners. Die auf Gesellschaftsrecht und M&A fokussierte Boutique soll in der Startformation neben Lumsden aus zwei Mitstreitern bestehen, zudem wird sie eng mit der Kanzlei Brenner & Klemm kooperieren. Insbesondere Dr. Martin Klemm hat in verschiedenen großen Wiener Wirtschaftskanzleien gearbeitet und verfügt über einige Erfahrung.

Lumsden, der seit 2010 Non-Equity-Partner bei Fiebinger Polak Leon & Partner (FPLP) war und davor fünf Jahre bei Schönherr arbeitete, gilt als sehr gut verdrahtet. Neben seiner Anwaltstätigkeit ist der Sohn des ehemaligen Tennisprofis und Tennis-Journalisten Lance Lumsden seit ein paar Jahren auch Honorarkonsul von Jamaica. Dies hat ihm ein größere Bekanntheit verschafft. Die Tätigkeit wird er in seiner neuen Kanzlei fortführen. „Ich will die Beziehungen zwischen Österreich und Jamaica weiter stärken“, so Lumsden. Derzeit stehe etwa die Müllverbrennungstechnologie aus Österreich auf der Karibik-Insel hoch im Kurs, das reformierte Glücksspielrecht biete österreichischen Akteuren ebenfalls interessante Möglichkeiten.

In den vergangenen Jahren hatte sich Lumsden zu einer wichtigen Stütze im M&A-Team von FPLP-Namenspartner Dr. Peter Polak – den er als seinen „Mentor“ bezeichnet – entwickelt. Der auch in den USA zugelassene Anwalt ist vor allem auf die Beratung amerikanischer Unternehmen spezialisiert. So zählt die Österreich-Tochter des amerikanischen Mischkonzerns GE zu Lumsdens Stammklienten.

Nach dem Weggang von Lumsden besteht der Bereich Gesellschaftsrecht aus den beiden Equity-Partnern Polak und Bert Ortner sowie vier Anwälten und zwei Rechtsanwaltsanwärtern.

Die neue Boutique setzt einen Trend der jüngeren Zeit fort, in dem sich immer mehr Gesellschaftsrechtler selbstständig machen. Allein in diesem Jahr kam es zu zwei Kanzleigründungen durch bekanntere Anwälte, nämlich von Wolf Theiss (mehr…) und von DLA Piper Weiss-Tessbach (mehr…). (Jörn Poppelbaum)

  • Teilen