Artikel drucken
05.09.2013

Private Equity: Bridgepoint erwirbt AHT Cooling Systems mithilfe von Freshfields

Der Finanzinvestor Bridgepoint hat den Kühlregal-Hersteller AHT Cooling Systems erworben. Verkäufer sind die Private-Equity-Häuser Quadriga Capital und Partners Group. Der Preis für das Unternehmen mit Sitz im steirischen Rottenmann liegt bei 585 Millionen Euro.

Konrad Gröller

Konrad Gröller

Die ING Bank N.V., die Société Générale und die UniCredit Bank Austria waren als Underwriter beteiligt. Die Genehmigung der Kartellbehörden für den Deal steht noch aus. Presseinformationen zufolge hatten neben Bridgepoint auch noch andere Finanzinvestoren Interesse an AHT, darunter Nordic Capital und EQT.

AHT war bis 2003 an der Wiener Börse gelistet, dann übernahm Quadriga das Unternehmen. Der Frankfurter Finanzinvestor verkaufte aber später seine AHT-Anteile an den deutschen Investor Equita, der zur Harald-Quandt-Holding gehört. Später kaufte Quadriga die AHT dann gemeinsam mit anderen Investoren wieder zurück.

AHT gehört zu den führenden Herstellern von Kühl- und Gefriertruhen für Supermärkte und Imbissstände. Die Produktionsstandorte befinden sich in Österreich und China. Im vergangenen Jahr setzte das Unternehmen mit 1.100 Mitarbeitern rund 290 Millionen Euro um.

Berater Bridgepoint
Freshfields Bruckhaus Deringer: Dr. Markus Paul (Frankfurt), Dr. Konrad Gröller (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Axel Reidlinger (Kartellrecht), Dr. Stefan Köck (Arbeitsrecht; alle Wien), Prof. Dr. Norbert Nolte (Konfliktlösung/IP; Köln), Dr. Stephan Denk (Öffentliches Recht; Wien), Christian Zeppezauer (Gesellschaftsrecht; Schanghai); Associates: Dr. Hendrik Braun, Christine Hentke, Dr. Asim Khan, Timo Kost (alle Frankfurt), Dr. Ludwig Hartenau (Wien), Joseph Yue, Rex Ding, Cecily Yang (alle Gesellschaftsrecht/M&A; alle Schanghai), Dr. Erika Rittenauer, Anna Wolf-Posch (beide Kartellrecht), Dr. Michaela Linder (Arbeitsrecht), Dr. Lukas Bauer (Öffentliches Recht), Dr. Felix Neuwirther (Immobilienrecht); Rechtsanwaltsanwärter: Caroline Liertzer, Daniel Lungenschmid, Paulina Pomorski (alle Gesellschaftsrecht/M&A), Viktoria Bernt, Patrick Maydell (beide Immobilienrecht), Anna Wanik (Konfliktlösung/IP; alle Wien)
Clifford Chance (Frankfurt): Alexandra Hagelüken (Bank-/Kapitalmarktrecht), Philipp Kropatscheck (Bank-/Finanzrecht)
Dorda Brugger Jordis (Wien): Tibor Varga (Bankrecht)

Berater Quadriga Capital/Partners Group
Trummer & Thomas (Wien) – aus dem Markt bekannt

Berater Banken
Ashurst (Frankfurt): Anne Grewlich (Federführung), Helen Burton; Associates: Jasmin Thorpe (beide London; alle Bank-/Finanzrecht), Fabian von Samson-Himmelstjerna (M&A)
Wolf Theiss (Wien): Andreas Schmid (Federführung), Harald Stingl, Erika Pircher-Eschig

Berater Nordic Capital
Ashurst (München): Dr. Nikolaus von Jacobs (Federführung); Associate: Dr. Germar Enders (beide Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt
Eisenberger & Herzog (Wien): Peter Winkler (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

EQT
Schönherr (Wien): Dr. Christian Herbst, Florian Kusznier – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die größte Überraschung beim Blick auf die Beraterliste ist, dass Quadriga und Partners Group mit Trummer & Thomas eine vergleichsweise kleine Einheit hinzugezogen haben. Beobachtern zufolge stemmten die beiden Partner der Kanzlei das umfangreiche Mandat inklusive Optionsverfahren alleine. Informationen aus dem Markt zufolge besteht bereits eine längere Mandatsbeziehung zwischen ihnen und Quadriga, speziell im Zusammenhang mit der wechselvollen Geschichte des Finanzinvestors bezüglich AHT.

Freshfields und Bridgepoint haben mittlerweile eine sehr gute Beziehung aufgebaut. Einer der Ausgangspunkte war vor einigen Jahren der Kontakt zu einem ehemaligen Permira-Manager, der zwischenzeitlich für Bridgepoint tätig war. Permira zählt zu den Stammmandantinnen von Freshfields. Zuletzt begleitete Freshfields Bridgepoint unter anderem bei der Übernahme des deutschen Feinchemiekonzerns CABB (mehr…). Anfang 2011 war die Kanzlei bei der Refinanzierung des Brillenherstellers Rodenstock für Bridgepoint tätig (mehr…).

Dass Bridgepoint bei einer Finanzierung mit Clifford zusammenarbeitet, ist nicht neu. Bereits bei der CABB-Transaktion agierten die beiden Kanzleien im Tandem. Die Bankrechtler von Dorda Brugger Jordis werden regelmäßig von internationalen Kanzleien hinzugezogen. Die Praxis zählt zu den Marktführern.

Ashurst hat Informationen aus dem Markt zufolge in diesem Mandat mit sogenannten Chinese Walls agiert, denn die Kanzlei war sowohl auf Bankenseite als auch für den unterlegenen Bieter Nordic Capital tätig. Letzteres brachte auch Eisenberger & Herzog ins Mandat.

Ashurst pflegt eine langjährige Mandatsbeziehung zur Société Générale, es bestehen etwa persönliche Kontakte zwischen der Ashurst-Partnerin Anne Grewlich (geboren Force) und einer Direktorin. Wolf Theiss kam über Ashurst ins Mandat. Die Kanzlei betreibt einer der führenden Praxen und berät regelmäßig auch bei Akquisitions- und Refinanzierungen. Für die UniCredit in London war sie zuletzt etwa bei der Refinanzierung der Techem-Gruppe tätig.

Dass der unterlegene Bieter EQT hier wieder auf Schönherr-Partner Herbst und sein Team setzt, scheint ein Beleg dafür, dass sich die noch junge Mandatsbeziehung verfestigt. Bei der Übernahme des österreichischen Softwarehauses UC4 im Sommer 2012 hatte der Finanzinvestor erstmals Schönherr mandatiert (mehr…). (Geertje Oldermann)

  • Teilen