Artikel drucken
06.11.2017

Übernahmeangebot: Signa greift mit Skadden und McDermott nach Kaufhof

Der österreichische Investor René Benko hat über seine Signa-Gruppe ein Angebot von drei Milliarden Euro für Kaufhof gemacht. Der bisherige Eigentümer, die kanadische Hudson’s Bay Company (HBC), zeigt sich wenig begeistert. Bis Mitte November soll eine Entscheidung fallen – das erwartet zumindest Signa.

Stephan Hutter

Stephan Hutter

Der österreichische Investor bietet nicht zum ersten Mal für Kaufhof. Bereits nach der vollständigen Übernahme von Karstadt im Jahr 2014 versuchte er, sich auch Kaufhof einzuverleiben. Stattdessen erhielt jedoch HBC den Zuschlag und erwarb die ehemalige Metro-Tochter für 2,8 Milliarden Euro. Insofern wäre der jetzt gebotene Preis durchaus ein Gewinn für HBC. 

Schon vor der jetzt erfolgten Offerte von Signa war bekannt geworden, dass HBC einen Verkauf der zugehörigen deutschen Kaufhausimmobilien prüfe. Kurz nach dem Kaufhof-Erwerb 2015 hatte HBC 41 der 59 Häuser im Wert von 2,6 Milliarden Euro in ein Joint Venture eingebracht.

Berater Signa
Skadden Arps Slate Meagher & Flom: Dr. Stephan Hutter (Corporate Finance; Frankfurt), Eric Cochran, Stephen Arcano (beide M&A; New York)
McDermott Will & Emery (Düsseldorf): Dr. Jens Ortmanns (Immobilienrecht), Dr. Matthias Kampshoff (Corporate/M&A), Dr. Kian Tauser (Frankfurt; Steuerrecht) – aus dem Markt bekannt
Bennett Jones (Toronto): Marvin Yontef – aus dem Markt bekannt

Jens Ortmanns

Jens Ortmanns

Berater Hudson’s Bay
nicht bekannt

Hintergrund: Benko arbeitet seit vielen Jahren mit Skadden zusammen, wenn es um Transaktionen außerhalb Österreichs und Deutschlands geht. So fungiert die Kanzlei auch im Zuge der aktuellen Offerte als strategischer M&A-Counsel. Der Frankfurter Partner und Österreicher Stephan Hutter ist insbesondere in Deutschland und Österreich bekannt und trat zuletzt vor allem als zentraler Berater im Zusammenhang mit der Heta-Schuldenrestrukturierung in Erscheinung. Als kanadischen Co-Counsel zog Skadden ein Team um Marvin Yontef von Bennett Jones hinzu.

In Deutschland lässt sich Signa bereits seit rund sechs Jahren von McDermott beraten. So setzte das Unternehmen schon beim Kauf von Karstadt auf die Kanzlei. Der Kontakt kam über den Düsseldorfer Immobilienrechtler Jens Ortmanns zustande.

Über mögliche Berater von HBC ist derzeit nichts bekannt, vermutlich sind auch noch keine mandatiert. Bei der Kaufhof-Übernahme ließ sich Hudson’s Bay allerdings von Willkie Farr & Gallagher beraten. Die Federführung lag damals bei dem Frankfurter Partner Georg Linde. (Claudia Otto)