Artikel drucken
05.06.2014

Schienenkartell: 14 Ex-Manager von ThyssenKrupp und Voestalpine angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Bochum hat gegen ehemalige Manager der Stahlkonzerne ThyssenKrupp und Voestalpine Anklage wegen Absprachen auf dem Schienenmarkt erhoben. Insgesamt müssen sich 14 Ex-Manager der Unternehmen vor dem Landgericht Bochum verantworten.

Tido Park

Tido Park

Die Staatsanwälte sehen es als erwiesen an, dass die damaligen Verantwortlichen von ThyssenKrupp beziehungsweise dem Tochterunternehmen GfT Gleistechnik und Voestalpine sich jahrelang zu Preisen und Mengen in Bezug auf den deutschen Schienenmarkt abgestimmt haben. Geschädigt wurde dabei womöglich vor allem die Deutsche Bahn, die zu den Hauptkunden der Stahlkonzerne gehört. In der Anklageschrift, die vom 23. Mai datiert, werden die Jahre 2006 bis 2011 als relevanter Zeitraum benannt. Zu den 14 Angeklagten gehören zudem Manager der Unternehmen Stahlberg Roensch und der tschechischen Firma CMC.

Das mögliche Schadensvolumen soll sich Medienberichten zufolge auf über eine Milliarde Euro belaufen. Laut ‚Handelsblatt‘ haben 10 der 14 Angeklagten eine Beteiligung an den illegalen Absprachen gestanden. Die früheren ThyssenKrupp-Bereichsvorstände Reinhard Q. und Uwe S., die in der Anklage eine zentrale Rolle spielen, weisen die Vorwürfe dagegen zurück.

Jürgen Wessing

Jürgen Wessing

Insidern zufolge kam die Anklage sehr überraschend, weil zuletzt noch Gespräche stattgefunden hatten und Schriftsätze ausgetauscht wurden.

Vertreter Reinhard Q.
Park (Dortmund): Prof. Dr. Tido Park, Dr. Tobias Eggers – aus dem Markt bekannt

Vertreter Klaus M.
Prof. Dr. Müller & Partner (München): Prof. Dr. Eckhart Müller – aus dem Markt bekannt

Vertreter Dr. Uwe S.
HammPartner (Frankfurt): Prof. Dr. Rainer Hamm – aus dem Markt bekannt

Vertreter Holm R.
Eisenmann Wahle Birk (Stuttgart): Dr. Uwe Holzapfel – aus dem Markt bekannt

Vertreter Norbert H.
Otmar Kury (Hamburg) – aus dem Markt bekannt

Vertreter Richard P.
Dr. Friedrich Trappel (Wien) – aus dem Markt bekannt

Vertreter Constantin S.
Kempf & Dannenfeldt (Frankfurt): Eberhard Kempf, Alexander Rumpf – aus dem Markt bekannt

Vertreter Dr. Hans E.
Meyer-Lohkamp & Pragal (Hamburg): Jes Meyer-Lohkamp – aus dem Markt bekannt

Vertreter Peter S.
Wessing & Partner (Düsseldorf): Prof. Dr. Jürgen Wessing, Dr. Eren Basar – aus dem Markt bekannt

Vertreter Harald B.
Boxleitner von Briel (Düsseldorf): Caroline Boxleitner – aus dem Markt bekannt

Vertreter Dr. Michael L.
nicht bekannt

Vertreter Dirk W.
Boxleitner von Briel (Düsseldorf): Olaf von Briel – aus dem Markt bekannt

Vertreter Frederick K.
Compart & Schmidt (Mannheim): Dr. Konrad Schmidt – aus dem Markt bekannt

Staatsanwaltschaft Bochum
Christian Kuhnert (Oberstaatsanwalt)

LG Bochum, 2. Strafkammer
Dr. Markus van den Hövel (Vorsitzender Richter)

Hintergrund: Das Schienenkartell beschäftigt ThyssenKrupp und Voestalpine schon seit Jahren. Bei ThyssenKrupp wurde infolgedessen die Compliance-Organisation vollkommen neu aufgestellt. Intern wird der gesamte Komplex nach Marktinformationen durch den erst seit Kurzem amtierenden Chief Compliance Officer Dr. Christoph Klahold begleitet. Bekannt ist, dass in Compliance-Fragen regelmäßig die Düsseldorfer Strafrechtskanzlei VBB Rechtsanwälte an der Seite des Konzerns steht. Zudem war Prof. Dr. Klaus Volk aus München tätig.

 

Die nun individuell Angeklagten setzen auf eine Riege von sehr anerkannten, meist überregional präsenten Strafverteidigern. Eine Besonderheit ist die Mandatierung von Friedrich Trappel. Das Auftreten eines österreichischen Verteidigers in Deutschland ist selten. (Volker Votsmeier)

  • Teilen