Artikel drucken
24.02.2017

Steuerrecht: Ex-BFH-Richter wechselt von Allen & Overy zu Ernst & Young

Das Steuerteam von Allen & Overy kommt nicht zur Ruhe: Mit dem hoch angesehenen früheren Richter am Bundesfinanzhof (BFH), Joachim Moritz (67), verliert die Praxis zum März das zweite namhafte Mitglied binnen kurzer Zeit an Ernst & Young (EY). Moritz, der in München als of Counsel einsteigt, folgt dem Düsseldorfer Partner Marcus Helios, mit dem er eng zusammenarbeitet und der ihn vor knapp zwei Jahren auch zu Allen & Overy gelotst hatte.

Joachim Moritz

Joachim Moritz

Helios, der trotz erfolgreicher Arbeit an Rückhalt in der Partnerschaft verloren hatte, war zum Jahresbeginn zu EY gewechselt und soll dort künftig eine leitende Rolle beim weiteren grenzüberschreitenden Ausbau der Steuerberatung in der Finanzbranche spielen.

Die langjährige Erfahrung von Moritz auf diesem Feld passt da perfekt: So war er zu Beginn seiner Karriere Richter am Niedersächsischen Finanzgericht, bis er 2001 an den BFH wechselte. Diesem gehörte er bis zu seinem Ausscheiden 14 Jahre lang an. Er war dort an einigen grundlegenden Entscheidungen beteiligt, unter anderem zur Besteuerung von Einkünften aus Kapitalvermögen und von gewerblich tätigen Personengesellschaften.

Zwar fällt der Verlust des of Counsel Moritz wirtschaftlich weit weniger ins Gewicht als der des Partners Helios, dem auch der Großteil seines Teams inzwischen gefolgt ist. Dennoch wirft Moritz‘ Abgang die Kanzlei im Steuerrecht zurück, zumal JUVE-Recherchen zufolge der Abgang eines weiteren erfahrenen Team-Mitglieds bevorstehen soll. Von dem 2015 eingeleiteten Wachstumskurs, der durch den Einstieg der Ernst & Young-Partnerin Daniela Trötscher voriges Jahr fortgeführt wurde, bleibt jedenfalls aktuell nicht viel übrig.

Stattdessen ist es ein offenes Geheimnis, dass die Unruhe im Steuerteam wächst; teils tritt die Missstimmung über Entscheidungen der Führung offen zutage. Damit ereilt das Steuerteam das gleiche Schicksal wie die deutschen Allen & Overy-Büros insgesamt. Auch hier herrscht viel Unruhe, nachdem mehrere namhafte Corporate- und Finanzpartner die Sozietät in den vergangenen Monaten verlassen haben und Anpassungen im Lockstep-System vorgenommen werden  – der jüngste Einstieg des Corporate-Partners Dr. Michiel Huizinga, der von King & Wood Mallesons kam, ändert daran wenig. (René Bender)