Hälfte von IhrPlatz verkauft

CMS, Aderhold und Paul Hastings steuern Zukäufe

Die Hälfte aller Filialen der insolventen Schlecker-Tochter IhrPlatz hat neue Besitzer gefunden. Zugegriffen haben der Wettbewerber Rossmann, die KiK-Besitzerin HH Holding sowie die Mäc-Geiz-Betreiberin MTH Retail Group. In Verhandlungen über den Kauf weiterer Filialen stehen noch der Karlsruher Konkurrent dm drogerie und der Textil-Einzelhändler NKD.

Teilen Sie unseren Beitrag
Dirk Lange
Dirk Lange

Die Drogeriekette IhrPlatz beschäftigt 3.900 Mitarbeiter in 490 Filialen. Die österreichische MTH Retail erwarb 109 Filialen, Rossmann übernahm 104 Filialen mit 800 Mitarbeitern. Weitere 45 Filialen kaufte die HH Holding aus dem westfälischen Bönen, die zusätzlich bei 57 Schlecker XL-Filialen zugriff.

Für die Tochter Schlecker XL stand eigentlich schon die Zerschlagung fest. Die Drogeriekette dm soll nun laut Medienberichten aber nicht nur an IhrPlatz-Filialen interessiert sein, sondern auch an Schlecker XL-Märkten und der Schlecker Homeshopping GmbH. NKD prüft derzeit einen möglichen Kauf von IhrPlatz-Filialen.

Der Gläubigerausschuss von Schlecker hatte Anfang Juni entschieden, dass ein Gesamtverkauf des Schlecker-Konzerns an einen Investor nicht in Frage kommt. Die damals 4.400 Kündigungsschutzklagen sollen die Investorensuche erschwert haben.

Arndt Geiwitz war zum Insolvenzverwalter von Schlecker ernannt worden. Sein Partner Werner Schneider wurde Insolvenzverwalter der Tochtergesellschaften IhrPlatz und Schlecker XL. Diese sollten ursprünglich jeweils als Gesamtpaket verkauft werden. Schlecker Homeshopping liegt in der Verantwortung von Patrick Wahren, ebenfalls Partner bei Schneider Geiwitz.

Berater MTH
Paul Hastings (Frankfurt): Dr. Christopher Wolff (Federführung; Insolvenzrecht); Associates: Dr. Christian Mock (M&A), Friederike Schroeder, Fritz Kleweta, (alle M&A), Dr. Eleni Konstantinou (Arbeitsrecht)

Berater Rossmann
Inhouse (Burgwedel): Stefan Kappe (Leiter Recht; gewerblicher Rechtsschutz, Miet-/Vertrags-/Gesellschaftsrecht), Harry Becker (Vertragsrecht), Pamela Röhr (Mietrecht)
CMS Hasche Sigle (Stuttgart): Dr. Harald Kahlenberg (Federführung; Fusionskontrolle), Dr. Tobias Schneider (M&A), Dr. Alexandra Schluck-Amend (Insolvenzrecht), Dr. Roland Wutzke (Steuern), Dr. Antje-Kathrin Uhl (Arbeitsrecht); Associate: Dr. Mathias Traub (Fusionskontrolle)

Stefan Kappe
Stefan Kappe

Berater HH Holding
Aderhold (Düsseldorf): Dirk Lange (M&A), Lars Thiesen (Arbeitsrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater NKD
Inhouse (Bindlach): Jörg Roßberg (Leiter der Rechtsabteilung) – aus dem Markt bekannt
Corinius (Hamburg): Lutz Becker, Sebastian Oppolzer – aus dem Markt bekannt

Berater dm: Nicht bekannt

Berater Werner Schneider
Schneider Geiwitz & Partner(Neu-Ulm): Dr. Hans-Joachim Machreich; Associates: Stephan Schraudner, Jürgen Neuberger

Hintergrund: Die IhrPlatz-Interessenten setzten auf altbewährte Berater. Aderhold-Partner Lange beriet die HH Holding unter anderem auch schon 2010 beim Kauf von Woolworth aus der Insolvenz (mehr…). Der Textil-Händler NKD vertraut ebenfalls seit Jahren der Hamburger Kanzlei Corinius.

Den Zukauf von Rossmann wickelte die maßgeblich involvierte Rechtsabteilung gemeinsam mit CMS in nur acht Tagen ab. Sehr ungewöhnlich war, dass das Bundeskartellamt über die Fusionskontrolle in so kurzer Zeit entschieden hat. Hierbei dürfte es sehr wichtig gewesen sein, dass der CMS-Partner Kahlenberg mit der Wettbewerbssituation im Drogeriemarkt stark vertraut ist. Er ist seit Jahren ein enger Berater von Rossmann, 2009 erreichte er erfolgreich die gerichtliche Aufhebung eines kartellrechtlichen Bußgelds wegen angeblichen Preisdumpings (mehr…).

Im Zusammenhang mit den Kündigungsschutzklagen bei Schlecker und Schlecker XL vertraut die Insolvenzkanzlei Schneider Geiwitz laut Marktinformationen auf die Arbeitsrechtler Sebastian Fedder von Luther sowie Tobias Frommhold von Kebekus & Zimmermann. Demnach bearbeitet Schneider Geiwitz auch viele der Klagen selbst, so steuert sie die Verkaufsverhandlungen um IhrPlatz sogar ganz alleine.

Im Ausland vertraut Arndt Geiwitz hingegen regelmäßig auf externe Hilfe. Bei dem ebenfalls kürzlich abgeschlossenen Verkauf des österreichischen Schlecker-Geschäfts stand dem Insolvenzverwalter Hogan Lovells zur Seite (mehr…).

Artikel teilen