Maschinenbauer

Dürr wird mit Hengeler neuer Mehrheitseigner von Homag

Autor/en
  • JUVE

Der Automobilzulieferer Dürr hat sich für einen Kaufpreis von 219 Millionen Euro die Mehrheit am Maschinenbauer Homag gesichert. Dürr erhält Anteile der Deutsche Beteiligungs AG (39,5 Prozent), des Aktienpools der Familie Schuler und der Klessmann Stiftung (3 Prozent) und zweier weiterer Aktionäre (rund 11 Prozent).

Teilen Sie unseren Beitrag
Daniela Favoccia
Daniela Favoccia

Bei letztgenannten Verkäufern handelt es sich Marktinformationen zufolge um die Familie Wehrmann und das Versorgungswerk der Ärzte in Baden-Württemberg. Die Familie Schuler und die Klessmann-Stiftung bleiben im Rahmen ihres Aktienpools weiterhin investiert, in diesen kauft sich Dürr nun ein. Dürr wird gemeinsam mit dem Pool über mehr als 75 Prozent der Stimmrechte aus Homag-Aktien verfügen. Die DBAG hat sich hingegen bei Homag verabschiedet.

Homag stellt Maschinen für die holzverarbeitende Industrie her, der Weltmarktanteil beläuft sich auf geschätzte 28 Prozent. Das Unternehmen erzielte 2013 einen Umsatz von knapp 790 Millionen Euro, die Mitarbeiterzahl liegt bei rund 5.100. Dürr ist mit einem Jahresumsatz von 2,4 Milliarden Euro und 8.250 Mitarbeitern deutlich größer. Die Kartellbehörden müssen der Verbindung zwischen den beiden baden-württembergischen Maschinenbauern noch zustimmen.

Berater Dürr
Hengeler Mueller (Frankfurt): Dr. Daniela Favoccia, Dr. Klaus-Dieter Stephan (beide M&A/Gesellschaftsrecht), Dr. Christian Hoefs (Arbeitsrecht), Dr. Alf-Henrik Bischke (Kartellrecht, Düsseldorf); Associates: Dr. Heiko Gotsche, Dr. Johannes Baumann, Andreas Lischka, Anne Broll, Dr. Christin Posdziech, Anja Balitzki (Düsseldorf), Jan-Henning Wyen (München)
Inhouse Recht (Bietigheim-Bissingen): Andreas Birk, Tobias Krug

Berater DBAG
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Dr. Arend von Riegen; Associates: Sven Petersen, Maximilian Platzer (alle Gesellschaftsrecht/M&A)

Arend von Riegen
Arend von Riegen

Berater Schuler/Klessmann
Spieker & Jaeger (Dortmund): Dr. Jochen Berninghaus (Federführung); Associate: Timo Floren

Hintergrund: Spieker & Jaeger-Partner Berninghaus berät seit Jahren den Aktienpool Schuler/Klessmann und ist sogar Teil der Geschäftsleitung. Laut Marktinformationen haben die Familie Wehrmann und die Versorgungsanstalt der Ärzte auf interne Kompetenz gesetzt. Die DBAG-Beraterin Freshfields half ihnen demnach aber bei der Koordination.

Bei einer deutlichen Anteilserhöhung 2006 vertraute die DBAG noch dem Münchner Büro von SJ Berwin (heute King & Wood Mallesons SJ Berwin). 2012 war Freshfields erstmals für die DBAG zu Homag tätig, damals war der Frankfurter of Counsel Dr. Christian Decher involviert.

Hengeler hat Dürr vor rund zehn Jahren erstmals beraten. Damals hatte das Unternehmen die Schenck Measuring and Process Technologies an HG Capital verkauft. Beim Einstieg in Homag griff es neben Hengeler auch auf Deloitte zurück.

Beim kürzlichen Kauf des Anlagenbauers Bersch & Fratscher vertraute Dürr laut Marktinformationen einem Team um Dr. Holger Hofmeister, der in Frankfurt Counsel bei Skadden Arps Slate Meagher & Flom ist. Die Gesellschafter, die aus dem Unternehmen ausgestiegen sind, mandatierten die Frankfurter Kanzlei Metis. Zuständig war ein Team um Corporate/M&A-Partner Dr. Lars Friske.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals

Mehrheit an Homag liegt jetzt bei der DBAG

Deals

Dürr verkauft Schenck an HgCapital